20 Jahre Cole-Blog: Telefonieren am Steuer – geil!

20 years of blogging.pngKürzlich durfte ich den neuen Sieberener-BMW meines Kollegen Hans Grohmann von der Werkstatt abholen. Da habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, mal das serienmäßig eingebaute Telefon auszuprobieren. Eine Wucht, sage ich Ihnen! Das Ding ist mit der Anzeige des Autoradios gekoppelt, und die Rufnummern aus dem Kartenspeicher leuchten orangefarben von einem Display im Armaturenbrett. Im Lenkrad sind zwei Druckknöpfe integriert, mit denen man die Nummernliste rauf und runter blättern kann, der Wählvorgang wird dann mit einem weiteren Knopfdruck ausgelöst. Der Ton läuft über die versteckten Lautsprecher des Radios und in einer Qualität, wie ich sie noch nie erlebt habe. Das Mikrofon ist auch irgendwo unsichtbar untergebracht und funktioniert erstklassig.

Als ich meine Mutter anrief und sie fragte, ob ihr denn irgendwas an der Verbindung auffalle, meinte sie nur: „Ja, du klingst lauter als sonst …“

Einziger Nachteil des Super-Telefons: Ich war so in das Spielen mit Knöpfen und Nummern beschäftigt, daß ich das 150.000 Mark teure Auto um ein Haar an die nächste Hauswand gerammt hätte.

 

Dieser Beitrag erschien erstmals am 11. Januar 1995 im Cole-Blog

Besuchen Sie auch meinen Meta-Blog auf czyslansky.net, schauen Sie sich meine Videos auf YouTube an oder diskutieren Sie mit mir auf Facebook.

Dieser Beitrag wurde unter 20 Jahre Cole-Blog, Mobilität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen