Warum sind alle Raben schwarz?

Bei uns im Lungau wimmelt es zur Zeit vor Krähen – so sehr, dass es in der Salzburger Jägerschaft ernsthaft diskutiert wird, den Abschußverbot für Rabenvögel aufzuheben. Nebenan in der Steiermark gibt es bereits Ausnahmen vom Verbot des absichtlichen Tötens für Nebel- und Rabenkrähen. Landwirte klagen über steigende Fälle von Schäden durch Rabenvögel an landwirtschaftlichen Kulturen am Feld, die ihnen – anders als übliche WIldschäden – nicht ersetzt werden. Auch Schäden an Siloballen, bei denen es sich um bereits eingebrachte landwirtschaftliche Erzeugnisse handelt, können grundsätzlich nicht als Wildschaden abgegolten werden.

Wenn man in Zeiten wie diesen viel Ruhe hat, um auch über scheinbar Nebensächliches nachzudenbken, bieten Krähen und Rabenvögel viel Stoff für Besinnung. Da traf es sich gut, dass jemnd auf Quora wissen wollte: „Gibt es Hinweise auf Beziehungen zwischen Rabenvögeln und Menschen in der Antike oder im Mittelalter?“

In der Volksüberlieferung und in der Literatur gibt es seit Jahrtausenden viele Hinweise auf Raben. Die meisten Darstellungen spielen auf das Aussehen und Verhalten des weit verbreiteten Kolkraben (Corvus corax) an. Aufgrund seines schwarzen Gefieders, seines krächzenden Rufs und seiner Ernährung von Aas wird der Rabe oft mit Verlust, Tod und schlechten Vorzeichen assoziiert.

Doch seine Symbolik ist komplex. Als sprechender Vogel steht der Rabe auch für Prophezeiung und Einsicht. Raben fungieren in Geschichten oft als Psychopompoi (Seelengeleiter), die die materielle Welt mit der Welt der Geister verbinden. In der griechischen Mythologie werden Raben mit Apollo, dem Gott der Prophezeiung, in Verbindung gebracht. Sie gelten als Unglückssymbol und waren die Boten des Gottes in der Welt der Sterblichen.

Nach der mythologischen Erzählung schickte Apollo einen weißen Raben, in manchen Versionen auch eine Krähe, um seine Geliebte Coronis auszuspionieren. Als der Rabe die Nachricht überbrachte, dass Coronis ihm untreu gewesen war, versengte Apollo den Raben in seinem Zorn und färbte das Gefieder des Tieres schwarz. Deshalb sind heute alle Raben schwarz.

Der Rabe (hebräisch: עורב;) ist die erste Vogelart, die in der hebräischen Bibel erwähnt wird. Im Buch Genesis entlässt Noah nach der großen Flut einen Raben aus der Arche, um zu prüfen, ob sich die Wasser zurückgezogen haben (Gen 8,6-7). Im Talmud wird der Rabe als eines von drei Wesen auf der Arche Noah beschrieben, das sich während der Flut paarte und deshalb bestraft wurde.

Nach dem Gesetz des Moses sind Raben als Nahrung verboten (Levitikus 11:15; Deuteronomium 14:14), eine Tatsache, die die Wahrnehmung von Raben in späteren Quellen gefärbt haben könnte. Im Buch der Könige 17,4-6 befiehlt Gott den Raben, den Propheten Elia zu füttern. König Salomo wird im Hohelied 5:11 als jemand beschrieben, der Haare so schwarz wie ein Rabe hat. Raben sind ein Beispiel für Gottes gnädige Versorgung aller seiner Geschöpfe in Psalm 147:9 und Hiob 38:41. Auch im Neuen Testament werden Raben von Jesus als Illustration von Gottes Versorgung in Lukas 12:24 verwendet.

In der Koranversion der Geschichte von Kain und Abel (Al-Ma’ida (Das Gastmahl) 5:31. {Surah 5:27-31}[10]) wird ein Rabe als die Kreatur erwähnt, die Kain lehrte, wie er seinen ermordeten Bruder begraben sollte,

Die Geschichte, wie sie im Koran dargestellt und in den Hadithen weiter postuliert wird, besagt, dass Kain, nachdem er Abel ermordet hatte, keine Möglichkeit hatte, die Leiche seines Bruders zu entsorgen. Während er die Umgebung nach einer Lösung absuchte, bemerkte Kain zwei Raben, von denen einer tot und der andere lebendig war. Der noch lebende Rabe begann, den Boden mit seinem Schnabel umzugraben, bis ein Loch entstanden war, in dem er seinen toten Gefährten begrub. Als Kain dies beobachtete, entdeckte er seine Lösung, die ihm indirekt von Gott offenbart wurde.

Laut der isländischen Landnámabók – einer Geschichte, die der von Noah und der Arche ähnelt – benutzte Hrafna-Flóki Vilgerðarson Raben, um sein Schiff von den Färöer-Inseln nach Island zu führen.

Im Mittelalter glaubte man, dass das dreimalige Umkreisen eines Daches durch eine Krähe den Tod der Person in der Behausung vorhersagte. Bei den Inuit konnte man, wenn die Seele den Körper des Schamanen verließ, eine Krähe über das Iglu fliegen sehen. Auch die Muslime glaubten, dass die Tiere verflucht seien, und ihre Religion forderte sie auf, sie zu töten.

Nach der Legende des iberischen christlichen Märtyrers Sankt Vinzenz von Saragossa aus dem vierten Jahrhundert schützten Raben nach seiner Hinrichtung seinen Körper davor, von wilden Tieren gefressen zu werden, bis seine Anhänger den Leichnam bergen konnten. Sein Körper wurde zu dem Ort gebracht, der heute als Kap St. Vincent im Süden Portugals bekannt ist. Über seinem Grab wurde ein Schrein errichtet, der weiterhin von Rabenschwärmen bewacht wurde.

Der arabische Geograph Al-Idrisi notierte diese ständige Bewachung durch Raben, wofür der Ort von ihm كنيسة الغراب „Kanīsah al-Ghurāb“ (Kirche des Raben) genannt wurde. König Afonso Henriques (1139-1185) ließ den Leichnam des Heiligen 1173 exhumieren und per Schiff nach Lissabon bringen, immer noch begleitet von den Raben. Diese Überführung der Reliquien ist auf dem Wappen von Lissabon abgebildet.

In den Legenden über den deutschen Kaiser Friedrich I. genannt Barbarossa, die ihn als schlafend mit seinen Rittern in einer Höhle im Kyffhäuser in Thüringen oder dem Untersberg in Bayern darstellen, wird erzählt, dass er, wenn die Raben aufhören, um den Berg zu fliegen, erwachen und Deutschland zu seiner alten Größe zurückführen wird. Der Erzählung nach sind die Augen des Kaisers im Schlaf halb geschlossen, aber ab und zu hebt er die Hand und schickt einen Jungen hinaus, um zu sehen, ob die Raben aufgehört haben zu fliegen.

Bei den germanischen Völkern wurde Odin oft mit Raben in Verbindung gebracht. Beispiele hierfür sind Darstellungen von Figuren, die oft als Odin identifiziert werden, flankiert von zwei Vögeln auf einem Brakteaten (dünne Münze) aus dem 6. Jahrhundert und auf einer Helmplatte aus dem 7. Jahrhundert aus Vendel, Schweden. In der späteren nordischen Mythologie wird Odin mit zwei Raben dargestellt, Huginn und Muninn, die ihm als Augen und Ohren dienen – Huginn bedeutet „Gedanke“ und Muninn „Erinnerung“. Jeden Tag fliegen die Raben vom Hliðskjálf aus und bringen Odin Nachrichten aus Midgard.

Andererseits war es in England ab dem 16. Jahrhundert verboten, Krähen zu töten, da man der Meinung war, dass ihre Arbeit als Aasfresser wichtig sei, um Krankheiten zu verhindern. Und natürlich, weil die Legende von König Artus besagte, dass er sich in eine Krähe verwandelt hatte und eines Tages zurückkehren würde.

Krähen können durch dichten Nebel fliegen. Wenige wissen jedoch, dass Krähen sehr starke Familienbande haben und monogam sind. Deshalb waren sie im alten Ägypten ein Symbol für treue Liebe, und die Griechen brachten sie mit Hera, der Göttin der Ehe und des Krieges, in Verbindung.

Ihre Intelligenz ist verblüffend. Sie benutzen Werkzeuge, die sie manchmal selbst herstellen; in Japan hat man zum Beispiel gesehen, wie Krähen Nüsse von Ampeln werfen, während sie darauf warten, dass Autos vorbeifahren, damit sie die Schalen aufbrechen können. So ist es nicht verwunderlich, dass Krähen in Indien die Göttheiten der Weisheit sind, und im antiken Griechenland waren sie einer der Vögel, die Athene begleiteten.

Krähen haben auch erstaunliche sprachliche Fähigkeiten

. Sie können bis zu 23 verschiedene Laute von sich geben und sind in der Lage, die menschliche Sprache zu imitieren. Viele Kulturen interpretieren sogar Krähenlaute. Die Lateiner dachten, dass die Krähe „cras“ sagt, was „morgen“ bedeutet. Das führte dazu, dass viele Kulturen Krähen als Symbole des Schicksals ansahen und ihnen viele Kräfte der Weissagung zuschrieben. Die Vorstellung von „morgen“ verband sie auch mit Hoffnung, weshalb sie in verschiedenen Darstellungen des Mythos von Pandora auftauchen.

Sie sind so klug, dass ihnen langweilig wird. Und wenn sie sich langweilen, spielen sie. Es gibt viele Anekdoten und sogar Videos, die Krähen an kalten Orten zeigen, wie sie Gegenstände wie Schlitten benutzen. In den Wäldern Nordamerikas haben Krähen eine eigenartige Freundschaft mit Wölfen entwickelt – Krähen lassen sie wissen, wo die Kadaver liegen, und gemeinsam fressen sie das Fleisch. Manchmal spielen Krähen mit Wölfen und sie jagen sich gegenseitig, und man sagt, sie führen auch eine Art Konzert auf, bei dem sich Wolfsgeheul mit dem Krähenkrächzen abwechselt.

Einige Krähen können bis zu 20 Jahre alt werden, und die älteste bekannte amerikanische Krähe in freier Wildbahn war fast 30 Jahre alt. Die älteste dokumentierte Krähe in Gefangenschaft starb im Alter von 59 Jahren.

Das Faszinierende an Krähen ist, dass sie umso überraschender und geheimnisvoller erscheinen, je mehr wir über sie erfahren. Das Symbol der Krähe scheint unvergänglich zu sein und wird im Laufe der Zeit wohl nur noch weiter wachsen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Jagd abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.