Archiv der Kategorie: Das Leben an sich

Von der Kunst, einen richtig guten Verriss zu schreiben

Eine böse Kritik zu schreiben ist gar nicht so einfach. Bislang habe ich jedenfalls immer den Komponisten Max Reger für den Großmeister dieser Gattung gehalten, der einem bösen Feuilletonschreiberling mal die Zeilen widmete: „Ich sitze im kleinsten Raum des Hauses. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Leben an sich, Social Web | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der König ist tot – es lebe Crémant!

Da der Champagner zu einem massenhaft produzierten und maaslos überteuerten Statussymbol geworden ist, sollten wir uns wahrscheinlich am besten nach Alternativen umsehen, auch wenn der Handelskrieg von Trump verpufft. Der will ja Strafzölle darauf erheben, was den Preis des „Königs … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Leben an sich, Wein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Taking a Second Look at Lambrusco

In my misspent days as a student in Heidelberg, my friends and I spent most of out time and effort trying to procure and consume as much alcohol as possible for the least amount of money. Lambrusco was ideal for … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Leben an sich, Wein | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

What the Brewmaster Said

On Quora, somebody recently ask: “How much alcohol does beer contain?”, and I replied as follows: It depends on what the brewer intended. As has been noted, most popular beers are designed with an alcohol content of between 4 and … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bavarian, Beer, Das Leben an sich | 1 Kommentar

Apples and Pears

Britain and America may be, as George Bernhard Shaw famously said, two countries separated by a common language, but speakers of Cockney live on an entirely different planet. At least that’s my impresssion after hoisting a couple of pints at … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Leben an sich, Sprache | Hinterlasse einen Kommentar

Digitales Proletentum

Im Lungau, wo ich meinen Lebensabend verbringe, ist die Zeit ein bisschen stehengeblieben. Wenn man sich auf der Straße begegnet, grüßt man sich, auch wenn man den anderen gar nicht kennt. Das machen jedenfalls die Alten so; bei den Kids … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Leben an sich, Digitale Aufklärung, Lungau | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

What Americans don’t get about health insurance

For reasons that escape me, Americans don’t seem to understand how good health insurance works. Essentially, it is a solidarity system where everybody pays their premiums into a big pot so that if they (or anyone else) gets sick, their … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Leben an sich, posts in English | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Tod und das Bäuerchen

Ich bin ein großer Fan von Geschichte und von Podcasts, und so stolperte ich neulich über Stuff you missed in history class, das von zwei netten jungen Damen, Tracy Wilson und Holly Frey, produziert wird, die sich gerne mit wenig … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Das Leben an sich | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Professor mit den toten Ohren

Google weiß angeblich alles über mich. Wenn also eine Produktanzeige unter den Suchergebnissen auftaucht, muss sie für mich ja relevant sein, oder? Und wenn es sich um Werbung für ein Produkt handelt, dass angeblich den Prozess des Hörverlusts umkehren kann, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Das Leben an sich | Verschlagwortet mit , , , , , | 7 Kommentare

Digitaler Placebo-Effekt

„Im Alter schläft man eigentlich nicht. Der Schlaf zieht sich nur über die Gegenstände des Tages wie eine Art von Flor und läßt sie durchscheinen.“ Ja, der alte Goethe hat es erfasst! Aber vielleicht fehlte ihm auch nur ein Smartphone. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das digitale Ich, Das Leben an sich | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar