Archiv für die Kategorie ‘Internet & Co.’

Everybody’s gone surfin’

Montag, 24. November 2014
Where's the beach?

Where’s the beach?

There seems to be a correlation between the willingness of an individual to deal with things digital and one’s age (or better: one’s stage of development). An annual study commissioned by the two German public broadcasters, ARD and ZDF, showed that in 2014 eight out of ten Germans were more or less regular users of online media such as Internet or Web TV. In 2000, incidentally, this number stood at 26.6 percent. Men are more prone to surf the Web (83.7 percent) than women (74.6 percent). But these figures don’t say much about the relative online presence of old and young. Taking a closer look, however, reveals that among the age group 14 to 19, there is virtually no one who is still offline; at least statistically 100 percent of all kids have been online users since 2010. Among those aged 20 to 29, the percentage is 99.4, among 30 to 39 year-olds it is 97.4 percent. The number falls slightly to 93.9 percent for those between 40 and 49 and more steeply, namely to 82.1, among the 50 to 50 age bracket. What really pulls the statistic down is final age group who are over 60, where only a dismal 45 percent admit that digital media and the Internet are important for their lives.

Of course, we grey panthers don’t have long to live, and that will set the statistics right. Those of us born after, say, 1955 will all get to see a world in which virtually everybody goes online as a matter of course. Give it ten more years or so. By then, use of digital media will be as commonplace as using the telephone, and probably much more widespread than watching TV. In most developed countries television consumption among young people is on the decline. Yes, they still spend lots of time in front of the screen, only it’s a different screen: a computer monitor, namely. Recent studies reveal that in the United States, about five percent of all households no longer possess a TV set; not because they can’t afford one, but because they don’t need one.

And why should a sophisticated and autonomous youngster waste time watching prefabricated, commerce-driven and, let’s be honest, for the most part deadly boring TV trash when behind the nearest computer screen a teeming, fascinating world awaits that has the added advantage of being completely tailored to my own tastes and preferences? (mehr …)

Verwirrung ist gut fürs Geschäft – leider…

Sonntag, 23. November 2014
Handyfalle

Dreimal verflucht sollen sie sein!

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der beste Mobilfunkanbieter im Land? Diese Frage klingt ja eher wie der Einstieg in ein modernes Märchen, aber die Analystenfirma T3i Group wollen es tatsächlich sagen können. Mir flatterte jetzt eine Pressemeldung ins Haus, in der über die jüngsten Ergebnisse der jährlichen „Tarifica“-Studie berichtet wird, die von denen einmal im Jahr durchgeführt wird und in der es darum geht, Preise und Leistungen der unterschiedlichen Spieler im Mobilfunkgeschäft gegeneinander abzuwägen.

Ein solcher Dienst ist ja auch dringend notwendig, denn nach wie vor ist mobiles Telefonieren für den Verbraucher vor allem eines: verwirrend! Wenn man die Kombination der beiden Suchbegriffe „Mobilfunk“ und „Verwirrung“ bei Google eingibt, spuckt die Suchmaschiene mehr als 160.000 Fundstellen aus, von „Mobilfunk: Verwirrung um Mobilcom-Schulden“ über „Mobilfunk-Discounter – Verwirrung um Guthabengültigkeit“ bis „MOBILFUNK: Verwirrung im Netz“. Am schlimmsten ist es aber bei den Verträgen, bei denen eigentlich keiner mehr so richtig durchblickt. „Absolute Verwirrung um Vertragslaufzeit“ schreibt ein gewisser Wolfgang mit rührender Hilflosigkeit im Kundenforum von Vodafon. In der Schweiz muss es offenbar auch nicht viel besser aussehen, den die Bern erscheinende Zeitung „Der Bund“ warnt in einer Headline vor dem „Geschäft mit dem Handy-Wirrwarr“ und zitiert im Beitrag den Chef des Vergleichsportals iCompare.ch, Lukas Brüderlin, mit den Worten: „Durch die hohe Komplexität der Angebote hat die Transparenz massiv gelitten.“ (mehr …)

Vom Wesen und vom Arbeiten des „Redakteurs“

Samstag, 15. November 2014
Das kommt raus, wenn Redakteure versuchen zu schreiben...

Das kommt raus, wenn Redakteure schreiben

Das Frauenmagazin „Brigitte“ kürzt Stellen, was erwartungsgemäß zu einem heftigen Aufschrei unter den so genannten „Qualitätsjournalisten“ geführt hat. Die „Welt“ titelte gar: “Brigitte schafft ihre schreibenden Redakteure ab“.

Offenbar ist dem schreibenden Redakteur der „Welt“ gar nicht aufgefallen, was für einen Stuss er da abgesondert hat. Aber er ist alles andere als alleine damit.

Und es ist nicht vorausgesetzt, dass er überhaupt ein guter Schreiber sein muss: Spezialisierung ist unter journalistisch Tätigen ein alter Hut. Früher gab es noch Korrektoren bei der Zeitung, heute macht das Microsoft. Bei der „Bildzeitung“, wo ich in den 70ern die Ehre und das Vergnügen hatte, arbeiten zu dürfen hatten wir in der Hamburger Zentralredaktion Kollegen, deren einzige Aufgabe darin bestand, tolle (sprich: zugkräftige) Headlines zu texten wie diese: „Blauer Himmel. Es war kein Tag zum Sterben.“ (mehr …)

Ten ways Digital Enlightenment will change us and the world around us

Mittwoch, 05. November 2014

In Chapter 1 of our book “Digital Enlightenment”, Ossi and I establish ten basic forces of change in the Digital Age and how we as individuals and as a society will need to adapt in order continue to lead rich and rewarding lives in a world in which digitalitaion and networking have become determining factors. We call this part of the book our “10 Theses on Digital Enlightenment”. Here they are:

Thesis 1: Everything that can be digitalized will be digitalized. Everything that can be connected will be. And that changes everything!

The massive trend towards digitalization has economic roots that reach back to something called, rather imprecisely and confusingly, “Moore’s Law”. What Gordon E. Moore, one of the founders of Intel Corporation, actually formulated back in 1965 was less a law than an hypothesis, albeit one that has remained valid to this day.

Moores “law” simply describes the tendency of digital gadgets to double their capacity approximately every two years. This ability to sustain growth that is exponential (a phenomenon that we will hear more about later) also leads to the halving of costs for digital computing power every two years. More than any other factor such as the elimination of variable costs, this is the cause for the rapid price decline in the market for digital products. This price slide does not only effect microprocessors and digital storage media, but also such everyday devices as refrigerators and washing machines, TV sets and telephones, since they are all loaded with microchips nowadays. And indirectly this also influences the logistical distribution systems and other services these markets depend upon, since they too are increasingly being managed digitally.

As always when markets suffer from massive price depreciation, vendors strive to “cut out the middlemen” by reaching out directly to their potential customers. Global connectivity is the perfect means from them to interact with consumers around the world, as more and more manufacturers, dealers, markets and customers “go digital” to a degree no one just a few years back could have imagined in their wildest dreams. Together, the ongoing digitalization of the economy and the global networks connecting markets and buyers has fundamentally changed the way society – and business – works. (mehr …)

The Digital Future is on display in Lisbon

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Sonae FINCO 14

Next week I will be in Lisbon talking to a couple of hundred employees, partners and guests of Sonae, a multi-billion dollar corporation with roots in retailing and telecommunications. A highly innovative company, Sonae puts on its “FINCA” conference once a year, and I will be on stage with my old friend, the “Futurist” and author Gerd Leonhard. But first, I was asked to answer a list of questions for Sonae’s corporate magazine, and here is what I said in reply:

Are retailers prepared/able to embrace the latest technologies (like Google glass, e.g., adopt an all new approach in terms of retail/stock levels)?

Retailers would be wise to embrace the new technologies instead of ignoring or actively resisting them as many do today. In the networked economy, it is the customer alone who decides which channel and/or technology to use. If retailers do not offer their customers the full range of choices, then a certain number will simply take their business elsewhere. And customers are becoming more demanding every day. Amazon is being forced to invest in same-day delivery, not because they want to, but because customers demand it. The Internet is rapidly making the old supply-driven business model obsolete. Today, it’s all about customer empowerment.

Which are the main errors retailer make (or companies in general) when dealing with the customer 2.0? And which are the best practices?

Many retailers have adapted too slowly to the fundamental market changes brought about by digital technology. Retail today must be personal, authentic and open. Markets are conversations, as my friend Doc Searls wrote in the “Cluetrain Manifesto”. But many retailer are unable or unwilling to engage in a dialog of equals with their customers. Instead they still think that they control the message and can simply broadcast one to many like in the good old days. They don’t realize that the flow of information has turned completely around. Marketing communications and marketing departments have to function as inbound channels through which information about customers can be routed to R&D, Production and Sales Departments where they can be turned into products uniquely tailored to the wishes and needs of individual customers. “One-size-fits-all” doesn’t work any more. (mehr …)

Da fehlen die Worte

Dienstag, 30. September 2014
Bitte kurz fassen!

Bitte fassen Sie sich kurz!

Es geht in dieser IT-Branche wirklich keiner verloren. Mein alter Freund Michael Frenzel war jahrelang Pressesprecher bei 1&1 in Montabaur, aber dann war er plötzlich weg und wir haben uns aus den Augen verloren. Aber jetzt ist er wieder aufgetaucht: In einer E-Mail sagte er mir, dass er jetzt für die WorldHostingDays zuständig ist, die weltweit größte Serie von Events für die Cloud und Hosting Industrie. Die findet am Freitag, 7. Oktober im Hotel Bayerpost am Münchner Hauptbahnhof statt und gehört zur Veranstaltungsreihe „WHD.local“, die auch in Amsterdam, London, Moskau, Istanbul und Madrid stattfindet.

Abgesehen davon, dass ich die dort behandelten Themen spannend finde wie „Digital Disruption“, „Any Data, Any Where?“ oder „Qualified Trust Services in the Cloud“, ist es vor allem das Format, das mich fasziniert. Die Veranstalter wollen doch tatsächlich 21 Sprecher in einem Tag über eine einzige Bühne jagen, was ungefähr eine Redezeit von 15 Minuten pro Speaker bedeutet. Ich lebe ja selbst von meiner Fähigkeit, die Aufmerksamkeit des Publikum auf mich zu ziehen, und man gibt mir dazu normalerweise irgendwo zwischen 45 und 60 Minuten Zeit. Einmal durfte ich sogar zwei Stunden reden, und das gleich 25 Mal, nämlich bei allen Direktmarketing-Centers der Deutschen Post AG. Das war selbst mir zu viel, jedenfalls am Stück, und so habe ich den Veranstalter davon überzeugt, dass es besser wäre, eine Pinkelpause dazwischen einzulegen.

Ich habe also volle Hochachtung vor einem Sprecher, der in 15 Minuten fertig wird. Ich bezweifele allerdings, dass es jedem gelingt.  Ich werde auch oft als Moderator solcher Konferenzen angefordert, und ich schwitze jedes Mal Blut und Wasser, wenn einer kurz vor Ablauf seiner Redezeit erst auf Nummero 10 von 30 mitgebrachten Slides angelangt ist. An der Uni ist das viel einfacher: Da gibt es oft bei wissenschaftlichen Symposia eine Stoppuhr, die rot aufleuchtet, wenn die Redezeit vorbei ist, und dann muss der Herr Professor schlimmstenfalls mitten im Satz seinen Redefluss beenden und Platz machen für den nächsten, der unbedingt mit seinem Text in dem Berichtsband der Tagung auftauchen will.

Allerdings kann auch ich mal anders. So geschehen am Samstag auf dem „DGFP lab“ der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.V. im Radialsystem-Gebäude in Berlin. Dort durfte ich auf Vermittlung der Econ-Referentenagentur als Keynotesprecher auftreten, um vor 400 aufgeweckten jungen Personalern über das Thema zu reden: „Erfolgsfaktor Netzwerk: Können Unternehmen in Zukunft ohne Partizipation überleben?(mehr …)

Mit HP von Salzburg nach Genf – oder auch nicht

Donnerstag, 18. September 2014

Einer der Vorteile, wenn man Internet-Publizist, Buchautor, Fernsehmoderator und Technik-Journalist ist, besteht darin, dass man mit der Zeit eine Menge interessanter Leute kennenlernt. Du kannst zuschauen, wie aus kleinen Startups plötzlich Industrieriesen werden, oder wie sich Industrieriesen entwickeln oder, gelegentlich, mit lauten Getöse abstürzen.

Don't look now, Mark!

Don’t look now, Mark!

Da denke ich gleich an HP. Nein, ich habe es nie wirklich geschafft, mit Bill Hewlett und Dave Packard in der legendären Garage zu stehen. Aber wie viele andere habe ich mit Entsetzen und Faszination zugeschaut, wie sich dieser einst so mächtige Pionier des Digitalzeitalters scheinbar mitten im Flug selbst zerlegte. Zum Beispiel als sich CEO Mark Hurd im Wortsinn mit den Hosen unten erwischen ließ, oder als die Dame Patty Dunn dabei erwischt wurde, wie sie Journalisten abhören ließ und das auch noch hartnäckig leugnete.

Was für ein Haufen hoffnungsloser Trottel! Ganz zu schweigen von solchen idiotischen Geschäftsentscheidungen wie der, Compaq für teuer Geld zu kaufen und ein paar Jahre später zu beschließen, sich komplett aus dem PC-Geschäft zurückzuziehen (eine Entscheidung, die Meg Whitman gottseidank im buchstäblichen letzten Moment wieder korrigierte).

Schluckbeschwerden

Schluckbeschwerden

Mir wurde manchmal schwindelig angesichts der ständigen Kurswechsel, den ständigen Hakenschlägen einer Firma, die mal versucht hat, ein besserer IBM als IBM zu sein, dann wieder eine Firma Palm kaufte, und zwar just in dem Moment, als der Boden unter dem PDA-Markt wegbrach (was ihnen jeder halbwegs intelligente Marktbeobachter hätte sagen können).

Dazu kommt die sehr öffentliche Blamage, aus dem Dow Jones Index herausgeworfen zu werden, nachdem man 50.000 Mitarbeiter an die Luft setzen musste. Ich denke, Bill und Dave haben sich wie Kreisel im Grab gedreht als sie mitbekamen, wie solche Luftnummern wie Carly Fiorina oder Lèo Apothker, ihr einst so stolzes Unternehmen an den Abgrund steuerten, nur um anschließend in dem Rauch ihrer eigenen Selbstüberschätzung oder ihrer offensichtlichen, strategischen Kurzsichtigkeit aufzugehen. (mehr …)

Getting there with HP – or not

Donnerstag, 18. September 2014

One of the perks of being a technology journalist, moderator, book author and public speaker, if you live long enough, is that you get to know lots interesting people. You can watch tiny startups grow to become giants in their industries and you can follow the twisting courses – and the occasional crashes – of companies whose names are household words.

HP comes to mind. No, I didn’t actually get to visit Bill Hewlett and Dave Packard in their legendary garage. But I, like many others, watched with disbelief and fascination as this once mighty pioneer of the Digital Ageseemed to self-destruct in mid-flight, with a succession of apparently hapless CEOs like Mark Hurdgetting caught literally with his pants down or, like Patty Dunn spying on journalists and then lying about it.

What a bunch of hapless stooges! Not to mention a string of idiotic business decisions like squandering a fortune on Compaq and then deciding a few years later to leave the PC industry for good (quickly changing their minds again just in time). Just remember Autonomy, a case of incompetence which cost the company a cool $9 billion and isn’t completely over yet!

Sometimes your past comes back to bite you

Sometimes your past comes back to bite you

Sometimes my head would swirl from looking at the sudden changes of direction, the twists and turns, first trying to out-IBM IBM and then buying Palm just when the bottom fell out of the PDA market, as every halfwit in the industry at that time could have told them.

Add to that the very public humiliation of being booted out of the Dow Jones Index after being forced to shed 50,000 employees; I’m pretty sure Bill and Dave are spinning dizzily in their graves watching as exploding balloons like Carly Fiorina or Léo Apotheker brought their once proud company to the brink, only to go up in the smoke of their own bloated egos or their obvious strategic shortsightedness.

What a sad and sorry sight. I have always had a soft spot in my heart for HP, and it was almost broken by having to be a spectator to this slow-motion act of corporate self-immolation. (mehr …)

Enterprise 2020

Dienstag, 09. September 2014

enterprise_2020_logo1How digitalization and connectivity are changing the way companies do business

The enterprise of tomorrow, that much seems clear, will be very different from today. Digitalization and connectivity will force companies to fundamentally change the way they conduct their business. This is a Darwinian moment in history, as enterprises are being forced to adapt to a radically different environment by changing their business and communication processes and to rethink and retool their relationship with customers.

What are the factors that are forcing this change? And what will a typical enterprise look like in 10-15 years’ time?

Technology will play a pivotal role here. But the changes brought about by digitalization and connectivity will reach far beyond the merely technical. (mehr …)

25 Jahre Internet: Feste soll man feiern, wie sie fallen

Samstag, 23. August 2014
Dieser Hirsch ist ein Reh!

Dieser Hirsch ist ein Reh!

Wie alt ist eigentlich das Internet? Gute Frage, auf die es leider keine einfache Antwort gibt. DARPA, die „Defense Advanced Research Projects Agency“ wurde nach dem Sputnik-Schock 1958 ins Leben gerufen und gilt unter Fachleuten als die Keimzelle des Internet. Paketvermittlung, das die technische Grundlage des Internet bildet, wurde in den frühen 60ern entwickelt, und Vint Cerf erfand zusammen mit Bob Kahn 1973 das TCP/IP-Protokoll. Ein Jahr früher wurde an der Stanford-Universität das Network Information Center (NIC) gegründet, das später „InterNIC“ hieß und die Domainnamen des Internet weltweit verwaltete. Damals sprachen die Eierköpfe schon von einem Prinzip, das sie „internetworking“ nannten und das sie verwendeten, um verschiedene Computer über unterschiedliche Netzwerke – Standleitungen, Telefonnetz, etc. – miteinander zu verbinden. Irgendwann in den 80ern fing man dann an, von einem „Internet“ zu reden, und im März 1989, also vor genau 25 Jahren, reichte Tim Berners-Lee seinen legendären Vorschlag für ein „World Wide Web“ bei der Instutiutsleitung des Kernforschungszentrums CERN in Genf ein.

Aber halt: Wieso ruft dann eco, der Verband der deutschen Internetwirtschaft, 2015 zum großen Jubiläumsfeier „25 Jahre Internet“ auf? Können die nicht rechnen? Oder gehen in Deutschland die Uhren anders? (mehr …)