Der Mensch als Firewall

Darauf warten viele Online-Nutzer: echtes Home Banking per Internet. Doch da tun sich das deutsche Bankgewerbe zur Zeit noch etwas schwer, Sicherheitsbedenken und so.

Alle bis auf eine: Die Stadtsparkasse Dortmund ist vor ein paar Wochen vorgeprescht und bietet ihren Kunden die Möglichkeit, per Internet Konten zu eröffnen, Kontostände abzufragen und sogar †Überweisungen zu tätigen.

„Keine Angst vor Hacker?“, fragte ich Frank Kloose, der für die EDV-Anbindung des Hauses zuständig ist.

„Nee“, lachte er – und verriet mir sein Geheimnis: Die Verbindung zwischen Bankcomputer und Internet ist – ein Mensch, nämlich ein Mitarbeiter in der S-Direkt-Abteilung, der zufällig neben dem Internet-Server sitzt und alle einkommenden Aufträge händisch in den Bankenrechner eintippt. Und wenn ihm etwas komisch vorkommt, ruft er vorsichtshalber beim Kunden an – sozusagen eine „human firewall“.

Die selbstgestrickte Internet-Lösung funktioniert in der Praxis prima – und vor allem todsicher!

 

Dieser Beitrag wurde unter Internet & Co. abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen