Der Trend geht zum Zweit-Pad

Mein schöner, neuer iPad ist weg! Nein, ich habe ihn nicht im Flieger liegengelassen (übrigens gehen jedes Jahr mehr als 600.000 Laptops auf diese Weise verloren, wie eine amerikanische Versicherungsfirma behauptet). Er ist auch nicht von einem Mitreisenden im Zug eingesteckt worden, während ich auf der Toilette war (was einem Freund neulich mit seinem Computer passiert ist).

Nein, es ist ganz einfach: Meine liebe Frau hat ihn sich unter den Nagel gerissen. Anfangs war sie ja ziemlich skeptisch, als ich das Ding von einer USA-Reise zurückbrachte. Doch dann habe ich den Fehler gemacht und ihn eine Zeitlang auf dem Wohnzimmertisch liegenlassen. Und dort hat sie angefangen, damit herum zu surfen und hat festgestellt, dass man mit einer einfachen Fingerbewegung den Text beliebig vergrößern kann. Und da sie inzwischen eine Lesebrille braucht, sie aber aus Gründen der Eitelkeit ungern aufsetzt, war mein iPad genau das, was sie sich offenbar schon lange gewünscht hat.

Jedenfalls hat sie mir unter Androhung von Essensentzug und sonstigen schlimmen ehelichen Strafen verboten, das Ding in Zukunft mit auf die Dienstfahrt zu nehmen. Mir wird also wohl oder übel gar nichts anderes übrig bleiben, als noch einen zu kaufen. Der Trend, so scheint es, geht zum Zweit-Pad.

Dieser Beitrag wurde unter Das digitale Ich, Internet & Co. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Der Trend geht zum Zweit-Pad

  1. Barbara sagt:

    Schätzen Sie sich trotzdem glücklich – unser ipad hat eine Dreijährige konfisziert…

Kommentar verfassen