Hilfe – ich bin im Internet auf den Hund gekommen!

An ihren Koffern soll Ihr sie erkennen!

An ihren Koffern soll Ihr sie erkennen!

Im Internet bin ich bekannt wie ein bunter Hund. Aber daran bin ich natürlich selber schuld.

Ich fülle ja dauernd irgendwelche Online-Formulare aus, um mir Zugang zu irgendwelchen mehr oder weniger nützlichen oder unterhaltsamen Websites zu beschaffen oder um etwas in einem E-Shop zu bestellen. Und da heißt es jedesmal von Neuem: Name eintragen, Straße, Postleitzahl, Wohnort, Telefonnummer, E-Mail, manchmal wollen die auch noch die Faxnummer (obwohl ich seit Jahren kein Fax mehr gesendet oder bekommen habe), häufig auch mein Geburtsdatum, beim Online-Einkauf natürlich auch die Kreditkartennummer. Und falls ich mein Passwort einmal vergessen sollte, werde ich häufig auch nach dem Geburtsnamen meiner Mutter oder dem Vornamen meines Hundes gefragt.

Leider habe ich gar keinen Hund, aber ich sollte mir vielleicht einen zulegen. Den könnte ich dann auf solche Leute wie den Betreiber von Vistaprint hetzen. Eigentlich ist Vistaprint eine ganz tolle Firma: Es handelt sich um eine Druckerei, die Visitenkarten, Briefbögen und andere analoge Kommunikationsmittel liefert. Man kann dort per Internet bestellen, tippt (wieder mal) seine persönlichen Daten ein und bekommt das Gewünschte pünktlich und zu einem wirklich günstigen Preis ins Haus geliefert.

Seitdem ich Kunde von Vistaprint bin, bekomme ich aber fast jeden Tag E-Mails mit Betreffzeilen wie diese: „Dankeschön, Herr/Frau Cole. 24 Stunden bleiben, um es herauszufinden.“ Wenn ich weiterlese, finde ich heraus, dass Kugelschreiber mit meinem Firmenlogo bei Vistaprint um 50 Prozent herabgesetzt sind, oder dass es jetzt „Baseball-Caps gratis!“ gibt.

Ganz pfiffig, also – wenn da nicht die Anrede wäre. „Herr/Frau Cole“ – ja was denn nu? Männlein oder Weiblein – wissen die das denn nicht? Ich habe mir doch die ganze Mühe gemacht, alles einzutippen, und die kriegen es einfach nicht auf die Reihe. Was ist das denn für ein Sauladen! Lass‘ mich bloß in Ruhe!

Das ist jedenfalls meine Reaktion. Ihre wahrscheinlich auch. Und so geht ein eigentlich wohlgemeinter Schuss nach hinten los, denn im Grunde hat Vistaprint ja verstanden, worum es im Online-Zeitalter geht: um persönliche Ansprache, nämlich. Mit Hilfe von modernen Computern, Datenbanken und so genanntem Customer Relationship Management, kurz CRM, kann heute jedes Unternehmen seine Kunden trotz Massenversand personen- und punktgenau mit den richtigen Informationen ansprechen.

Unter der Überschrift „Kein Mangel an Kundendaten“ schrieb die Fachzeitschrift „Informationweek“ über den angeblichen Geschäftsalltag im Internet-Zeitalter: „Mitarbeiter aus den Bereichen Marketing und Vertrieb können in ihren Dokumentenerstellungsprozess automatisierte Rechereche-Funktionen einbauen, die Informationen über einen Kunden aus Briefen, Rechnungen, Depotauszügen oder Lieferscheinen zusammenfassen und so ein Bild über das genaue Kaufverhalten liefern.“ Klingt klasse, jedenfalls in der Theorie. In der Praxis kommt leider am Ende oft so etwas wie „Herr/Frau Cole“ heraus…

Neulich erzählte mir der Marketing-Guru  und Bestseller-Autor Edgar K. Geffroy („Das einzige, was stört, ist der Kunde“) eine nette Geschichte: Er sei im Ritz Charlton in Berlin aus einem Taxi gestiegen und wurde vom Portier mit den Worten begrüßt:  “Guten Abend Herr Geffroy, herzlich willkommen!“

Nun ist Geffroy zwar auch bekannt wie ein bunter Hund, aber was ihn wunderte: Er  war niemals zuvor in diesem Hotel abgestiegen. Wieso wird er also mit Namen begrüßt?

Wie sich herausstellte, hatte der Portier seinen Namen einfach vom Kofferanhänger abgelesen. Und die Anrede hat dann auch geklappt. Anders als im Internet.

Dieser Beitrag wurde unter Das digitale Ich, Das Leben an sich, Digitale Transformation, Internet & Co. abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen