Keine Internet-Euphorie

Jetzt wissen wir es ganz genau: 13 Prozent aller Berufstätigen und 11 Prozent aller privaten PC-Besitzer in Deutschland sind online, behauptet der „Spiegel“ nach einer großangelegten Befragung.. Das sind immerhin rund 3,75 Millionen Bundesbürger zwischen 18 und 65, also Geldverdiener, Konsumenten, Kunden. Warum es nicht mehr sind, wissen wir jetzt auch: Angst vor Computer-Kriminalität, komplizierte Bedienung und zu hohe Telefongebühren beim Surfen. „Die Entwicklung des PC zum Multimedia-Gerät und die Nutzung von Computernetzen ist zwar technisch auf bestem Wege“, meinte Hans-Jürgen Witt von der Spiegel-Marktforschung. Von einer „Euphorie“ sei jedoch beim Durchschnittsbürger noch wenig zu spüren.

Dieser Beitrag wurde unter Internet & Co. abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen