Wie ich dem Internet half, seine Unschuld zu verlieren

Es stimmt zwar nicht, wie böse Zungen behaupten, dass ich das Internet erfunden habe, und auch eCommerce gab es damals 1995, als ich mir meine ersten Visitenkarten mit der Berufsbezeichnung „Internet Journalist“ drucken liess – nur wusste niemand, was das wirklich ist. Da riefen mich eines Tages die Kollegen des Wirtschaftsmagazins Capital an und fragten, ob ich es ihren Leser in verständlichen Worten erklären könnte. „Bitte kein Computer-Chinesisch“, sagten sie besorgt.

Ich muss zugeben: Bis dahin hatte auch ich noch nie etwas per Computer bestellt, aber es ging eigentlich ganz leicht, und diese Leichtigkeit habe ich versucht, meinen Lesern zu vermitteln. Viel schwieriger war es, die Banken ins Boot zu holen, denn die sträubten sich nach Leibeskräften! Und natürlich dachte damals kein Mensch — auch ich nicht — dran, was Amazon & Co. (die es zu diesem Zeitpunkt ja noch gar nicht gab!) aus dem zarten Pflänzchen Online Shopping machen würden.

Notabene: Es gab damals gerade erst 1.743.000 Firmen mit einer eigenen Webseite. Im Jahr davor waren es nur 181.000 gewesen – weltweit, wohlgemerkt!

Der Artikel brachte mir übrigens jede Menge Ärger in den Newsgroups ein, denn die meisten Onliner waren ja Studenten, und von denen gab es eine ganze Menge, die das Internet als eine „kommerzfreie Zone“ erhalten wollten. Ich würde dazu beitragen, dass das Internet seine Unschuld verliert, meinte einer.

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein, eBusiness, Internet & Co. | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Name der Soße

Covid lässt mir gerade sehr viel Zeit, in Erinnerungen zu kramen. Im Lauf meiner 50 Journalistenjahre habe ich großartige Menschen begegnen dürfen und über sie Artikel schreiben, die in verschiedenenn Zeitungen und Zeitschriften erschienen sind. Die meisten von ihnen verstauben seit Jahrzehten in irgendwelchen Ordnern, aber ich dachte, ich nehme mir mal die Zeit, ein paar besonders wertvolle (jedenfalls für mich), die vielleicht auch noch Relevanz für die Leser hier im Cole-Blog sein können, zu digitalisieren und zu präsentieren. Heute: Wie ich 1988 (!) bei einem der größten Köche der Welt, der leider nicht mehr lebt, in der Küche stehen und mit ihm sogar Sossen abschmecken durfte. Zum Mitkochen haben meine bescheidenen Fähigkeiten aber nicht gereicht. Dafür durfte ich zusehen, wie man Kunst auf den Teller zaubert.

Die Bilder stammen übrigens von meinem viel zu früh verstorbenen Freund Kurt Henseler, einem der größten Lichtbildhauer, die ich je gekannt habe.

Veröffentlicht unter Essen & Trinken, Food | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Warum Inflation gut ist für Deutschland – und Europa

Aus aktuellem Anlass wiederholen wir unseren Blogpost vom 12. Dezember 2011

Ham Sie mal 500 Milliarden Mark für mich?

Für alle, die nicht das Glück haben, Abonnent des Economist und damit des besten Wirtschaftsmagazins der Welt zu sein und die sich immer noch Sorgen machen, wie man das Problem der stagnierenden Volkswirtschaften vor allem in Südeuropa auf die Sprünge helfen könnte, sei dieses Sakrileg ins Ohr geflüstert: „Wir brauchen Inflation in Deutschland!“

Ich weiß, jetzt zucken alle zusammen in kollektiver Erinnerung an die Geschichten, die uns unsere Großeltern erzählt haben über Geldscheine in Milliardenhöhe, mit denen man ein Brötchen kaufen konnte (oder die man lieber und profitabler als Heizmaterial verwendete). Aber es ist wirklich etwas dran: Die teutonische Urangst vor Inflation ist gerade dabei, die Europäische Union und die Eurozone auseinander zu reißen. Inflation ist nötig, damit sich die Europäische Einigung nicht nachträglich als Chimäre entpuppt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wirtschaft | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Digitale Zwillinge ganz in Mode

Marktplätze für digitale Zwillinge treiben das Tech-Wachstum an, behaupten die Marktforscher von ABI Research in ihrem neuesten
Trendbericht 2022. Darin identifizieren sie 35 Trends, die den Technologiemarkt prägen werden, und 35 weitere, die zwar viele Spekulationen und Kommentare hervorrufen, aber in den nächsten zwölf Monaten wahrscheinlich nicht so sehr ins Gewicht fallen werden.

Darunter versteht man das virtuelle Modell eines Prozesses, eines Produkts oder einer Dienstleistung, für dessen Erstellung mit Sensoren ermittelte Echtzeitdaten im Internet der Dinge (IoT) mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und Softwareanalyse verarbeitet werden. In der Industrie gibt es digitale Zwillinge beispielsweise für Produkte, Produktionsanlagen, Prozesse und Dienstleistungen. Sie können auch schon vor dem realen Zwilling existieren, zum Beispiel als Designmodelle künftiger Produkte. Weiterlesen

Veröffentlicht unter artificial intelligence, Digitale Revolution, Digitale Transformation, IoT | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Schande der Rassisten

Auf Quora fragt einer: „Was waren die Ursprünge der Slawophobie in Nazi-Deutschland?“ Diese Frage beschäftigt mich, und zwar wahrscheinlcih deshalb, weil sie viel zu kurz greift.

Die Nationalsozialisten schafften es, eine pseudowissenschaftliche Struktur von meist rassistischen Publikationen zu schaffen, die die Überlegenheit einer fiktiven „deutschen Rasse“ über alle anderen beweisen sollten. Mit scheinwissenschaftlichen Verfahren, seltsamen Schlussfolgerungen aus der Biologie und kurios klingende Erklärungen der menschlichen Geschichte und der menschlichen Gesellschaft behaupteten die Vertreter dieser Ideologie, dass es verschiedene menschliche „Rassen“ gebe und dass die „Arier“, von denen die Deutschen ein prominenter Teil seien, an der Spitze der Pyramide stünden.

Auf den unteren Rängen fanden sich alle anderen, die nicht arisch oder nicht arisch genug waren: Ganz unten war Platz für alle, die nicht in das Schema ihrer Weltanschauung passten. Viele nationalsozialistische Verbrechen hatten einen offensichtlichen rassistischen Hintergrund. Gräueltaten wie der Völkermord an den europäischen Juden, der gezielte Massenmord an slawischen als so genannte „Untermenschen“ oder an Angehörigen der Sinti und Roma, die dann als „Zigeuner“ beschimpft wurden, an Schwarzen und schließlich auch die Ermordung und Erniedrigung vieler Behinderter aus ihren eigenen Rassen (Stichwort: „lebensunwertes Leben“) müssen im Kontext einer nationalsozialistischen Rassenideologie und Rassenpolitik gesehen werden.

Dieses System des Rassengedankens reicht in seinen Ursprüngen weit in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück, wo zwielichtige „Forscher“ wie der französische Diplomat Arthur de Gobineau in den Jahren 1853 und 1855 ein sehr einflussreiches vierbändiges Buch über die Ungleichheit der menschlichen Rassen veröffentlicht hatten, dessen Kernaussage darin bestand, dass es in der Tat verschiedene menschliche „Rassen“ von unterschiedlichem „Wert“ für die Gesellschaft gebe.

Um sich einen wissenschaftlichen Anstrich zu geben, verwendeten diese Rassenideologen oft Versatzstücke aus den Werken Charles Darwins, die völlig aus dem Zusammenhang gerissen wurden und die der große Vater der Evolutionslehre stets vehement von sich gewiesen hat. Sie benutzten Begriffe wie „Kampf ums Dasein“, das Prinzip der „natürlichen Auslese“ und vor allem das „Überleben des Stärkeren“, um zu demonstrieren, wie bestimmte genetisch bedingte Erbinformationen von Generation zu Generation weitergegeben werden und zur Degeneration der Bestände der „Volksgemeinschaft“ führen; umgekehrt könnten auch überlegene „Rassen“ entstehen, wenn Gesellschaft und Staat nur sorgfältig genug darauf achteten, die Weitergabe des Erbguts zu lenken und zu regulieren. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antisemitismus, civil rights, Genetik, Rassismus | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

So who was Jesus really?

 

Will the real Jesus please stand up?

It’s Christmas, and despite Corona, the supermarket loudspeakers remind us of the „little child with curly hair; blond infant gaze at you from the mangers with big blue eyes.

But did Jesus really look like that?

We simply do not know. In fact, we know nothing at all about the historical person Jesus – not even whether he really existed. The oldest written mentions of Jesus come from long after his death. He first appears in St. Paul’s letters, written between 20 and 30 years after the crucifixion. St. Paul, however, did not know Jesus personally.

A few decades later, the New Testament Gospels were written, which may contain some first-hand accounts, but this is disputed. Very few experts consider them strictly historical.

The Pharisaic historian Flavius Josephus, in his work Jewish Antiquities around the year 93, in an account of the execution of James, rather casually referred to him as the „brother of Jesus who is called Christ.“

Two decades later, the Romans Pliny and Tacitus also wrote about Jesus; the latter stated that the founder of the Christian sect was executed during the reign of Emperor Tiberius, when Pontius Pilate ruled in Judea.

That’s it! That’s the sum total of historical evidence about the biblical Jesus. Everything else is hearsay. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Religion | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wer war Jesus wirklich?

Es weihnachtet, und trotz Corona erinnern uns die Supermarktlautsprechern an das „Kindlein mit lockigem Haar, blicken einem blonde Jünglinge aus den Krippen mit großen blauen Augen an.

Aber sah Jesus wirklich so aus?

Wir wissen es schlicht und ergreifend nicht. Eigentlich wissen wir gar  nichts über die hiostorische Person Jesus – nicht einmal, ob es ihn wirklich gegeben hat. Die ältesten schriftlichen Erwähnungen von Jesus stammen aus der Zeit nach seinem Tod. Er erscheint zum ersten Mal in den Briefen des Paulus, die zwischen 20 und 30 Jahren nach der Kreuzigung geschrieben wurden. Der heilige Paulus hat Jesus aber nicht gekannt.

Einige Jahrzehnte später wurden die neutestamentlichen Evangelien verfasst, die möglicherweise einige Berichte aus erster Hand enthalten, was jedoch umstritten ist. Nur sehr wenige Experten halten sie für streng historisch.

Der pharisäische Historiker Flavius Josephus hat in seinem Werk Jüdische Altertümer um das Jahr 93 zumindest einen unbestreitbaren Hinweis auf den „Bruder Jesu, der Christus genannt wurde“, hinterlassen.

Zwei Jahrzehnte später schrieben auch die Römer Plinius und Tacitus über Jesus; letzterer erklärte, dass der Gründer der christlichen Sekte während der Amtszeit von Kaiser Tiberius hingerichtet wurde, als Pontius Pilatus in Judäa regierte.

Dies ist die Summe der historischen Hinweise auf den biblischen Jesus. Alles andere ist Hörensagen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Religion | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wunderwaffe in der Tasse

Welche Rolle spielte Tee im Zweiten Weltkrieg? Was auf den ersten Blick vielleicht wie eine ziemlich dämliche Frage eines Users auf Quora aussehen könnte, ist in Wirklichkeit hochspanend. Tee war nämlich Großbritanniens heimliche Wunderwaffe!

Tee wurde als ein sehr sichtbares Symbol der Einheit für die Nation im Krieg gesehen. Es war etwas, das jeder schätzen konnte. Die Truppen konnten etwas von zu Hause mit an die Front nehmen, während die Menschen, die noch im Land waren, etwas zur Beruhigung hatten.

Außerdem sorgte Tee an der Front dafür, dass die Truppen genug Wasser tranken, um hydriert zu bleiben. Tee gab außerdem den Männern durch den Koffeingehalt Energie. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichte | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

KI im Kampf gegen Cyberkriminalität

Artificial Intelligence & Robots fight the Cybercrime Epidemic

Wie hilft KI und Maschinelles Lernen im Kampf gegen Cyberkriminalität und Betrug? Wenn es mir erlaubt sei, möchte ich mich selbst zitieren, und zwar aus meinem Buch „Erfolgsfaktor Künstliche Intelligenz“ (Hanser-Verlag 2021):

Maschinenlernen (Machine Learning) beschreibt Algorithmen, die sich in Abhängigkeit von den Eingangsdaten selbst anpassen können. Auf diese Art können Muster und Gesetzmäßigkeiten in Datenbeständen erkannt werden, um darauf basierend Vorhersagen zu treffen. Typische Anwendungsgebiete für Machine Learning sind etwa Spamfilter, Prognosesysteme (zum Beispiel Wetter) sowie Betrugserkennung.

Tatsächlich hat sich die Betrugserkennung als ein Paradebeispiel für die Anwendung von maschinellem Lernen in Bereichen wie dem Bank- und Versicherungswesen erwiesen. KI hilft Unternehmen, die interne Sicherheit zu verbessern und die Unternehmensabläufe zu vereinfachen und hat sich so zu einem wichtigen Instrument zur Vermeidung von Finanzkriminalität entwickelt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Intelligent Business, Kriminalität, künstliche Intelligenz | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mord ist nicht gleich Mord – oder doch?

In seinem neuen Buch, „The Judge’s List“ behauptet der Krimiautor John Grisham, dass es in den USA jedes Jahr rund 15.000 Morde gibt, wovon ein Drittel niemals aufgeklärt werden. In Wahrheit sind die Zahlen noch schlimmer: Laut FBI gab es 21,570 Mordfälle 2020 – ein Anstieg um fast 30%! Das ist zwar immer noch weniger als in den 1990ern, aber schlimm genug, wenn auch nicht wirklich verwunderlich in einem Land, das so voller Schusswaffen ist. Angeblich, so Grisham, wird ein Drittel aller Fälle niemals aufgeklärt. Das wären in 10 Jahren um die 70.000 offene Mordfälle!
 
Was mich aber wundert: In Deutschland werden laut Statista werden in Deutschland 92 Prozent aller Morde aufgeklärt. Da es bei uns offiziell nur rund 250 Fälle im Jahr gibt, wären das 20 „kalte Fälle“ wie es im FBI-Jargon heisst.
 
Die USA haben viermal so viele Einwohner wie Deutschland, aber fast zehnmal mehr Tötungsdelikte.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kriminalität | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar