Traffic von einem Toten

Tim Cole Familie

Tim Coles Familie (Foto: Robert W. Rodriguez/Star-Telegram)

Vor drei Tagen schossen plötzlich die Zugriffszahlen auf meinen Blog, www.cole.de, sprunghaft in die Höhe. Und ich hatte keine Ahnung, warum. Ich hatte an diesem Tag nämlich nicht einmal etwas geschrieben.

Eine Auswertung des Besucherlogs gab die Antwort: In Google News hatte die Meldung gestanden, dass mein Namensvetter Tim Cole für die Ehrennadel des amerikanischen Präsidenten vorgeschlagen worden war. Tim Cole war ein junger Student schwarzer Hautfarbe, der 1985 aufgrund einer fadenscheinigen Zeugenaussageb wegen Vergewaltigung einer weißen Frau zu 25 Jahren Zuchthaus verurteilt worden war und 1995 im Gefängnis starb. Nach seinem Tod ergaben DNA-Untersuchungen , dass er eindeutig unschuldig war. Inzwischen hat der Bundesstaat Texas eine Kommission nach ihm benannt, deren Aufgabe es ist, Fehlurteile im Justizsystem aufzuspüren.Ich weiß nicht, ob Tim Cole und ich verwandt sind, aber ich wäre stolz, wenn es so wäre, und wenn Barak Obama tatsächlich ihm das EHrenabzeichen verleihen würde. Angesichts der gegenwärtigen Zustände in den USA wäre das vielleicht ein wichtiges Zeichen.

Dieser Beitrag wurde unter Das Leben an sich, Der Amerikaner in mir veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Traffic von einem Toten

  1. Markus sagt:

    Würde ja gerne lustig schreiben, doch ist der Hintergrund ernsthafter. Hoffe, dass Obama hier sich gütlich gibt.

Kommentar verfassen