Verwaltung in Deutschland – eine Zettelwirtschaft!

Deutsche Amsstube 2.0

Deutsche Amsstube 2.0

Ein Beamter fühlt sich immer montags total überlastet, weil er zwei Kalenderblätter abreißen muss. So will es der Volksmund. Aber die Wahrheit ist im digitalen Deutschland davon gar nicht so weit entfernt.

Am vergangenen Freitag scheiterte die Fortschreibung des Onlinezugangsgesetzes – das so genannte OZG 2.0 – vor allem an den Stimmen der von CDU/CSU-geführten Länder. Das Prestigeprojekt der Ampel-Koalition kann damit zunächst nicht in Kraft treten. Damit erhalten Bürger vorerst auch keinen Rechtsanspruch auf digitale Leistungen des Bundes, der von 2029 an mit der Ausnahme von Schadensersatz- und Entschädigungsansprüchen greifen sollte. Genauso wenig kommt ein einheitliches digitales Bürgerkonto, mit dem sich Nutzer – voraussichtlich auf Basis der Bund-ID – identifizieren und Anträge stellen können sollten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Digitale Aufklärung, Digitale Revolution, Digitale Transformation | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Effizientes Dokumentenmanagement im Home Office: Tools für die Finanzbranche

Effizientes Dokumentenmanagement ist für die Produktivität im Home Office unerlässlich, besonders in der Finanzbranche, wo der Umgang mit sensiblen Daten an der Tagesordnung ist. Die richtige Verwaltung Ihrer Dokumente sorgt nicht nur für einen reibungslosen Arbeitsablauf, sondern schützt auch wichtige Informationen vor unbefugtem Zugriff. In einer Zeit, in der viele von uns von zu Hause aus arbeiten, ist es wichtiger denn je, Organisationsstrategien zu entwickeln, die sowohl sicher als auch effektiv sind.

Gastauthor: Stefania Negoita

Die Herausforderung besteht darin, eine Balance zwischen Zugänglichkeit und Sicherheit zu finden, ohne die Arbeitsgeschwindigkeit zu beeinträchtigen. Ein gut organisiertes Dokumentenmanagementsystem ermöglicht es Ihnen, schnell auf benötigte Dateien zuzugreifen, diese zu bearbeiten und mit Kollegen zu teilen, während gleichzeitig die Integrität der Daten gewahrt bleibt. Dies erfordert eine sorgfältige Auswahl von Tools und Praktiken, die speziell auf die Bedürfnisse der Finanzbranche zugeschnitten sind. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Cybersecurity, Digitale Revolution, Digitale Transformation, Intelligent Business, privacy | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wie sich Deutsch und Französisch auseinander gelebt haben

Warum gibt es eine historische Feindschaft zwischen Deutschland und Frankreich? – Der Deutsch-Blog - GER313, Spring 2019, Hoeller

Am Rhein trafen frühe Germanen, Kelten und Römer aufeinander. Im Zuge der germanischen Völkerwanderungen und dem anschließenden Sesshaftwerden ließen sich seit dem 3. Jahrhundert zunehmend germanische Bevölkerungsgruppen hier nieder.

Diese Völkerschaften, unter ihnen die Chamaven, Brukterern, Chattuariern und Amsivariern, formierten sich kurz nach der Mitte des 3. Jahrhunderts zu einem der germanischen „Großstämme“: den Franken. Der Name des Stammesverbandes bedeutet so viel wie ‚frei, mutig, kühn‘; heute ist frank, ursprünglich wohl ein germanisches Wort für ‚frei‘, nur noch in der Wendung frank und frei erhalten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sprache | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

The Many Sins of Martin Luther

Someone on Quora wanted to know if Martin Luther was the most evil German of all time. And while he’s certainly not up there with Adolf Hitler, I think the question deserves some serious consideration.

It is safe to say that Martin Luther was and is a controversial figure. To radical Protestants of the Calvinist persuasion, he was a milksop who essentially clung to his Roman Catholic roots, calling for only minimal reform of a church they felt was far too far gone in sin and usury to be capable of real reform, so they wanted to get rid of it altogether. To Catholics, of course, he is evil incarnate and deserves to roast in hell forever.

Personally, I think a more nuanced view is called for. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

The Story of BC and AD

The Hebrew calendar, still in use, is based on a concept known as Anno Mundi („in the year of the world“) which dates events from the beginning of the creation of the earth as calculated through scripture. Ancient civilizations such as Mesopotamia and Egypt based their calendars on the reigns of kings or the cycles of the seasons as set by the gods. The ancient Greeks did not use the BC/AD system at all. Instead, they often dated events based on the Olympic Games, which were held every four years.

Early Christians also used the Anno Mundi calendar as well as the Roman calendar introduced by Julius Caesar and later modified by Pope Gregory XIII which is still in use today.

Our modern dating system was invented in 525 by Dionysius Exiguus who used the concept of Anno Domini („in the year of our Lord“) in an attempt to stabilize the date of the celebration of Easter and bring the eastern and western churches into agreement on a single day.

Dionysius wanted to replace the system devised in the Diocletian era that had been used in older Easter tables to establish the date of the death of Christ because that emperor was a brutal tyrant who persecuted Christians. Dionysius’ system was not widely used until the 9th century.

The only problem with this system was that no one really knew when Jesus of Nazareth was born (if he was born at all). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichte, History, Religion | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

In Praise of Grant

Actually, most Austrians are almost over-polite. They will don a saccharine smile and apologize profusely without any real cause, but deep down you know they are making fun of you. I like to describe Austrian manners as “sugar-glaze culture”.

The only Austrians who will go out of their way to be rude are the Viennese, where something called “Wiener Grant” has a long tradition. Some of the best cabaret performers like Helmut Qualtinger or Georg Kreisler used irony, satire, mockery, and dark humor to criticize the authorities and current affairs.

The roots of modern-day Vienna Cabaret can be traced at least back to the 17th century, when a culture surrounding impromptu poets like Marx Augustin (“Lieber Augustin”) arose. During the so-called “theater crisis” of 1873, triggered by an economic depression, forcing the established theaters to close, many new entertainment facilities sprung up, such as the Varieté, which functioned as a mixture of circus and theater, the Chantant, or dance café, and the Singspielhalle, which was used for singing, acting and comedy performances. In it, solo entertainers and stand-up comedians were used for the first time for intermission fillers until they were eventually given their own slots on the program.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter An American in Austria, Humor | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

What is the origin of the name Transylvania?

Interesting question on Quora, and I decided to dive deeper into the answer. Turns out that Transylvania has a colorful and confusing history.

Transylvania is a historical and geographical region in the south-eastern Carpathian region with an eventful history. In antiquity the area was located was the political center of the Dacian Kingdom. In 106 AD, it was conquered by the Roman Empire under Trajan and incorporated into the Roman Empire as the province of Dacia. After the withdrawal of Roman troops under Emperor Aurelian in 272 AD, the region was a transit and settlement area for various ethnic groups and tribal associations fleeing from the encroaching Huns in the East until the 11th century. Goths, Huns, Gepids, Avars, Bulgars, Slavs and others appeared here in succession. The Gepid graves from Apahida are a well-known example of the archaeology of the Migration Period.

The Romanians who settled here took the name Transsilvania, which means “beyond the woods”, from Middle Latin. From around 895, the Hungarians settled in the Carpathian Basin as part of their land conquest and called the area Erdély, earlier Erdeuelu or Erdőelü, which has the same meaning. Weiterlesen

Veröffentlicht unter An American in Austria, Geschichte, History, Immigration, posts in English, Reisen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Was spricht gegen Robo-Chefs?“

Der Technikjournalist und Blogger Markus Strehlitz („Barrytown“) hat ein Interview mit mir auf Twitter/X veröffentlicht. Das ist schade, denn  wie viele meiner Freunde und Leser bin ich längst nicht mehr auf Twitteraus Protest gegen Elon Musks autokratischen Führungsstil. Deshalb veröffentliche ich das Interview hier, damit alles etwas davon haben.

Herr Cole, Sie haben ein Buch über den Erfolgsfaktor KI für Unternehmen geschrieben. Aber im ersten Kapitel geht es erst mal um die Angst vor der Künstlichen Intelligenz.

Ich erkenne eine tief sitzende Angst vor KI. Daran schuld sind natürlich die Medien weil wir über Jahre hinweg ein so negatives Bild von KI gezeichnet haben. In der Unterhaltungsbranche – zum Beispiel in Filmen – ist der Roboter meistens eine Bedrohung. In den Science-Fiction-Büchern wird schon seit Jahrzehnten ein dunkles Bild gezeichnet, in dem Maschinen die Weltherrschaft anstreben oder sogar übernehmen. In der Wirtschaft ist es der Roboter, der meinen Job will. KI ist für die breite Masse der Menschen außerordentlich negativ besetzt. Das ist schade, weil Manager ja auch ganz normale Menschen sind und infolge dessen diese Angst ihre Entscheidungen beeinflussen kann.

Sie wollen den Leuten diese Angst nehmen, indem Sie zeigen, welche positiven Möglichkeiten die KI bietet? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

America, You’ve Never Had it so Good!

Source: Data Commons

Source: Data Commons

Polls suggest that most Americans think the economy is in bad shape, a tide of pessimism which may hurt President Joe Biden’s re-election bid. But is there any truth to that?

To assess how well-off a country is, economists typically consider various indicators, including GDP growth, employment rates, inflation, income distribution, and others.

Thankfully, the website Data Commons has gone through the trouble of crunching all the numbers from impeccable data sources like the US Census Bureau or the Worldbank and has released them in the form of graphics that, conceivably, even a brain-dead Maganite should be able to understand. Weiterlesen

Veröffentlicht unter An American in Austria, Global Economy, Präsidentschaftswahl 2024, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Katzen würden Mäuse kaufen

Veröffentlicht unter Das Leben an sich, Food | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar