Wird Atommüll missverstanden?

Madison Hilly (Czerwinski) - Founder & Executive Director - Campaign for a Green Nuclear Deal | LinkedIn

Madison Hilly (Czerwinski) – Founder & Executive Director – Campaign for a Green Nuclear Deal | LinkedIn

Ich bin, wie viele in Deutschland und Österreich, mein Leben lang mit dem Schreckgespenst des Atommülls aufgewachsen. Atomenergie ist sauber, aber seine Abfallprodukte sind ein Damoklesschwert, dass für viele Jahrtausende unsichtbar über unseren Köpfen hängt, beziehungsweise unter unseren Füssen begraben liegt und nur darauf wartet, dass irgendeine seismische Katastrophe sie freilässt, um die Menschheit zu vernichten. Dieses Argument hat Tausende auf die Strasse gebracht, um Kastortransporte nach Gorleben und anderswo zu blockieren, und am Ende hat der Glaube daran zum Aus für die Atomkraft geführt. Aber stimmt das denn überhaupt?

Eigentlich geht mir die ganze Diskussion am Arsch vorbei, denn ich bin zu alt, um selbst noch zu erleben, wer Recht hat – die Atomkraftgegner oder ihre Befürworter. Und ich bin kein Atomphysiker, sondern nur ein kritisch denkender Mensch. Aber ich bin Großvater zweier entzückender Enkeltöchter, und ich will, dass sie in einer Welt groß werden, in der es genügend Energie für sie gibt, und sie sollte möglichst sicher produziert werden, aber auch so erschwinglich sein, dass sie es sich leisten können.

Deshalb habe ich heute mit großer Aufmerksamkeit ein Essay in der New Ýork Times gelesen, dass aus der Feder von Madison Hilly stammt. Sie ist Gründerin der Campaign for a Green Nuclear Deal, und ich finde, sie ist es wert, gelesen und ernstgenommen zu werden. Denn wenn sie recht hat, dann sind wir gerade dabei, einen Riesenfehler zu machen und uns sehenden Auges von der sicheren Energiezukunft zu verabschieden.

Es gibt viele berechtigte Fragen über die Zukunft der Kernenergie – Wie werden wir neue Kraftwerke finanzieren? Können wir sie pünktlich und im Rahmen des Budgets bauen? – aber „Was ist mit dem Abfall?“ sollte keine davon sein.

Einer der wenigen kulturellen Bezüge zum Atommüll ist die Serie „Die Simpsons“, in der er als glühende grüne Flüssigkeit in undichten Ölfässern auftaucht. In Wirklichkeit besteht der Kernbrennstoff aus glänzenden Metallröhren, die kleine Uranoxidkügelchen enthalten. Diese Röhren werden zu Bündeln zusammengefasst und in den Reaktor geladen. Nach fünf Jahren der Energieerzeugung kommen die Bündel heraus, die radioaktive Partikel enthalten, die von den energieerzeugenden Reaktionen übrig geblieben sind.

Die Bündel kühlen in einem Wasserbecken für weitere fünf bis 10 Jahre ab. Danach werden sie in Stahl- und Betonbehältern zur Lagerung in der Anlage untergebracht. Diese Behälter sind für eine Lebensdauer von 100 Jahren ausgelegt und können nahezu alles aushalten – Wirbelstürme, schwere Überschwemmungen, extreme Temperaturen und sogar Raketenangriffe.

Bislang gab es nirgendwo Todesfälle, Verletzungen oder schwerwiegende Freisetzungen von Atommüll in Behältern. Mit dieser Art von Atommüll meine ich nicht das Wasser, das das Radioisotop Tritium enthält, das in Kernkraftwerken regelmäßig freigesetzt wird, sondern die Abfälle können in einen anderen Behälter umgefüllt werden, wodurch sich die Lagerzeit um jeweils ein Jahrhundert verlängert. Anti-Atomkraft-Gruppen verbreiten darüber gerne Panikmache, obwohl man mehr als einen halben Liter des aufbereiteten Wassers aus Fukushima trinken müsste, um die gleiche Strahlenbelastung zu erhalten wie beim Verzehr einer Banane.

Aber was ist mit den abgebrannten Brennelementen – sind diese nicht für Hunderttausende von Jahren radioaktiv? So wie die Strahlung funktioniert, sind die Abfallprodukte, die am stärksten radioaktiv sind, auch am kürzesten haltbar, und diejenigen, die eine lange Lebensdauer haben, sind weit weniger gefährlich. Etwa 40 Jahre, nachdem der Brennstoff zu Abfall geworden ist, sind die Wärme und die Radioaktivität der Pellets um über 99 Prozent gesunken. Nach etwa 500 Jahren müssten die Abfälle abgebaut und eingeatmet oder verschluckt werden, um nennenswerte Schäden zu verursachen.

Vergleichen Sie dies mit anderen gefährlichen industriellen Stoffen, die wir auf weniger sichere Weise lagern und die mit der Zeit nicht weniger giftig werden. Nehmen Sie Ammoniak: Es ist hochgiftig, ätzend, explosiv und kann auslaufen. Seit 2010 wurden Hunderte von Verletzungen und sogar einige Todesfälle im Zusammenhang mit Ammoniak gemeldet, und wir produzieren und transportieren weiterhin jährlich Millionen von Tonnen davon in Pipelines, Schiffen und Zügen für Düngemittel und andere Zwecke.

Da Atommüll in der Vorstellung vieler Menschen – vor allem derjenigen, die den Kalten Krieg erlebt haben – ein übergroßes Risiko darzustellen scheint, dreht sich die Diskussion um dauerhafte Lösungen, wie die Vergrabung in einer Anlage wie dem vorgeschlagenen Yucca Mountain-Projekt in Nevada. Die Konsolidierung abgebrannter Brennelemente in einer zentralen Anlage mag andere Vorteile haben, aber die Sicherheit ist nicht das Hauptanliegen.

Manche befürchten, dass wir der nächsten Generation die Last der Abfallentsorgung aufbürden, wenn wir eine solche Anlage nicht bauen. Aber als junger Mensch in meinen 20ern, der dieses Jahr ein Kind erwartet, fühle ich mich sehr wohl mit der Art und Weise, wie wir mit nuklearen Abfällen umgehen, damit, mehr davon zu produzieren und diese Verantwortung an unsere Kinder weiterzugeben. Ich hoffe, dass die Generation meiner Tochter viele neue Kernkraftwerke erben wird, die saubere Energie erzeugen – und den damit verbundenen Abfall.

Die Abfälle sollten wirklich ein Hauptargument für die Kernenergie sein, insbesondere für diejenigen, denen die Umwelt am Herzen liegt: Er ist nicht sehr groß, lässt sich leicht eindämmen, wird mit der Zeit immer sicherer und kann recycelt werden. Und jeder Behälter mit abgebrannten Brennelementen steht nach einer Schätzung für etwa 2,2 Millionen Tonnen Kohlenstoff, die nicht durch fossile Brennstoffe in die Atmosphäre gelangt sind. Für mich bedeutet jedes Fass Hoffnung auf eine sicherere, bessere Zukunft.

*Madison Hilly ist die Gründerin der Campaign for a Green Nuclear Deal. Sie schrieb diesen Kommentar für die New York Times.

Dieser Beitrag wurde unter Atomenergie, Intelligenz der Zukunft, Technology vs. Humanity abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.