Can you drink wine that has turned to vinegar?

Ein Juwel unter den Essigen

I really love Quora because sometimes answering the question people pose there means you have to dig down deep to fill out the information already stored in your head. This happened to me again when someone asked if it’s okay to drink wine that has turned to vinegar.

I have tasted drinking vingear numerous times, and a few years ago there was a real craze going on, with gourmet restaurants offering patrons separate „vinegar cards“ with dozens of different crus.

Of course, vinegar has been a popular aperitif and digestif for centuries, and not simply for reasons of taste, but because of its proven beneficial properties. It is known to stimulate the metabolism and support protein digestion. The famous medieval mystic Hildegard von Bingen (1098-1179) was all for it, and Hippocrates recommends vinegar as a cure for respiratory diseases and digestive disorders. Roman legionaries carried canteens filled with a mixture of vinegar and water, called „Posca“, which was probably a good idea given the quality of the water in ancient times. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wein | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Von einem der auszog, in Österreich ein Härtefall zu werden

Es klang ja hoffnungsvoll: Österreich wird den Freien und Selbständigen, denen dank Corona das Geschäft über Nacht weggebrochen ist, finanziell unter die Arme greifen, kurzfrisitig und unbürokratisch. Im Wege des so genannten Härtefall-Fonds sollen Mitglieder Freier Berufe (z.B. im Gesundheitsbereich), Ein-Personen- und Kleinstunternehmer mit weniger als 10 Beschäftigen, so genannte „Neue Selbständige“ wie Journalisten, Vortragende, Künstler  und Psychotherapeuten sowie Freie Dienstnehmer wie EDV-Spezialisten oder Nachhilfelehre einen Zuschuss bekommen, der von der Wirtschaftskammer (WKÖ) ausbezahlt werden soll – auch wenn sie keine Kammermitglieder sind.

Nun muss man dazu wissen, dass gerade solche Freiberufler in Österreich mit am härtesten betroffen sind, weil es bei ihnen kein Arbeitslosengeld wie bei Angestellten gibt. Von heute auf morgen brechen die Einnahmen weg, weil Aufträge storniert und Veranstaltungen abgesagt werden, die für sie den Löwenanteil ihrer Einkommen ausmachen.

Über Nacht entstand also auf der WKÖ-Homepage ein Portal, wo man nur auf einen Online-Knopf zu drücken braucht, ein paar einfache Fragen beantworten, und schon sollte es in bester Verona Feldbusch-Manier heißen: „Hier werden Sie geholfen!“

Doch wie so oft im Leben steckt der Teufel auch beim WKÖ im Detail. Genauer: In der Programmierung ihrer Website. Denn da wurde offenbar unter Zeitdruck gearbeitet und mit der heißen Nadel gestrickt. Ergebnis: Es geht nichts! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sterben Italiener schneller?

Wenn wir hier schon beim großen Corona-Rätselraten sind, eine wirklich ernstgemeinte Frage, zur Abwechslung: Wie ist es erklärlich, dass es in Deutschland Stand heute 08:10 Uhr laut John Hopkins Universität 22.364 Infizierte gab, aber nur 84 Tote, während es in Italien nur etwas mehr als doppelt so viele Fälle, nämlich 53.578 waren, aber fast 600 Prozent (!) mehr Todesfälle, nämlich 4.825. Das ist eine so auffällige Diskrepanz, dass die Welt gestern titelte: „Deutsche Todesrate versetzt Ausland ins Staunen

Mir als Laien fallen eigentlich nur zwei mögliche Erklärungen ein.

1. Die Italiener sterben schneller. Italien hat schließlich im Durchschnitt die älteste Bevölkerung Europas. Außerdem wohnen viele von ihnen noch daheim in Großfamilien, was ja eigentlich sehr schön ist, aber in einer solchen Situation eben tödlich. Wie wir wissen stecken sich Kinder und Jugendliche genauso häufig an wie die Alten, zeigen aber oft überhaupt keine Symptome.

2. Die Italiener zählen anders. Was ist überhaupt ein Corona-Toter? Und wer prüft in der Hektik nach, was wirkliche die Todesursache war? Ist Opa am Herzkasperl gestorben oder am Virus? Ist die krebskranke Oma ein Cornonaopfer, oder hat das nur ein bisschen nachgeholfen? Und wird in anderen Ländern vielleicht überhaupt ganz anders gezählt als bei uns? Ich weiß es nicht, halte es aber bei dem verwaltungstechnischen und gesundheitspolitischen Kuddelmuddel in Europa durchaus für wahrscheinlich.

Veröffentlicht unter Covid-19 | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Corona und die Grundrechenarten

In Österreich sind letztes Jahr 82.303 Menschen gestorben – woran auch immer. Das sind JEDEN TAG 225,5.

An Covid-19 sind laut Sozialministerium bisher (Stand: 21.3.2020, 15.00 Uhr) 8 von 2.814 registrierten Patienten verstorben. 9 sind wieder genesen.

Ich denke, man muss das alles auch mal perspektivisch betrachten.

Als ich diese Zahlen auf Facebook gepostet habe, kam eine Welle der Empörung zurück. Markus Breuer schrieb: „Ich halte es für irreführend, eine statische Betrachtung nur die aktuelle Situation in einem Land anzustellen. Österreich ist am Beginn der Entwicklung. In Italien sterben am Tag um die 700 Menschen, in Spanien knapp 300. In beiden Fällen mit leider immer noch wachsender Tendenz. Das sind auch (Perspektive) zum normalen Verlauf der Sterbefälle beeindruckende Zahlen.“ Irgendein Volldepp aus Wien entfreudete mich mit dem Worten: „Wieder ein empathieloser Mensch weniger unter meinen FB-Freunden.“ Und Rose Jacobs führte ihre kürzlich verstorbene Mutter ins Feld, die offenbar an einer Lungenentzündung regelrecht ertrank, wie sie schrieb. Genau so würden Coronapatienten aus dem Leben scheiden. Irgendwie, so las man zwischen den Zeilen, sei mir das alles egal. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Covid-19 | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Von der Kunst, einen richtig guten Verriss zu schreiben

Wonderwoman mit der Klistierspritze

Eine böse Kritik zu schreiben ist gar nicht so einfach. Bislang habe ich jedenfalls immer den Komponisten Max Reger für den Großmeister dieser Gattung gehalten, der einem bösen Feuilletonschreiberling mal die Zeilen widmete: „Ich sitze im kleinsten Raum des Hauses. Ihre Kritik habe ich vor mir. Bald werde ich sie hinter mir haben…“. Aber jetzt habe ich etwas gelesen, dass alles Bisherige in den Schatten stellt.

Es stammt von Jon Caramanica, einem Popmusikkritiker der New York Times, und der hat sich die israelisch-amerikanischen Schauspielerin Gal Gadot vorgenommen, die gerade wegen Corona in ihrem New Yorker Appartement eine Selbstquarantäne absitzt und der es deshalb wohl ziemlich fad sein muss. Sie hatte jedenfalls die Idee, möglichst viele Kolleginnen und Kollegen dazu zu bringen, gemeinsam eine neue Cover-Version von John Lennons unsterblichem Friedens-Klassiker „Imagine“ einzu-, na ja, „singen“ sollte das wohl heißen.

Jeder bekam also eine Zeile zugewiesen, das Ergebnis sind zwei offenbar endlos lange Minuten auf Instagram. Die Tradition des Mulitpromi-Songs ist ja lang und nicht immer sehr erfolgreich. Aber die gute Gal, die 2017 als Wonderwoman zu zweifelhafter Berühmtheit gelangte, muss wohl eine Art negativem Hammerhit gelandet haben. Und der gute Jon hat die passenden Worte gefunden, um es zu beschreiben.

„Als sie die Eröffnungszeile singt – ‚Imagine there’s no heaven‘ – grinst sie in die Kamera, als wollte sie dir gleich die Tasche ausrauben. Oder wie eine freudvoll masochistische Krankenschwester, die dabei ist, dir ein besonders schreckliche Klistierspritze zu setzen.“ Puff – das sitzt!

Kristen Wiig, die ebenfalls bei der Wunderdame mitspielt, sieht in ihrem breitkrempigen Hut aus, als sei sie sauer, weil sie gerade beim Spazierengehen angepöbelt worden ist, meint Jon. Auch nicht sehr schmeichelhaft.

Wer aber ganz besonders böse sein Fett weg kriegt ist Jamie Dornan, der 1982 geborene Belfaster, der unter anderem in Fifty Shades of GreyGefährliche Liebe und in dem unbesternten Remake von Robin Hood aus dem Jahr 2018 mitwirkte und der, so Jon, selber gar nicht auf Instagram ist und der „deshalb vermutlich nicht weiß, dass er dort aussieht, als würde er widerwillig eine Geiselvideo drehen und sich nicht entscheiden können, ob er überhaupt befreit werden will.“ Dornan ist übrigens mit der Zeile dran ‚No Hell below us‘, die er nach Ansicht von Jon nicht so sehr singt wie ausspuckt.

Von allen Mitmachern hier, so Jon, scheint nur Chris O’Dowd – noch so’n irischer Schauspieler-Ersatz, der aber wenigstens ganz gute Bücher schreibt – verstanden zu haben, „welcher Horror sich dort am Horizont auftut.“ Seine Sorgenfaltens seien tief, seine Augenbrauen offenbar vom Wunsch beseelt, aus seinem Gesicht herauszuhüpfen, und seine linke Gesichtshälfte verdrehe sich gegen Ende seiner Zeile (‚I wonder of you can‘) so, als ob es um Vergebung flehen wolle.

Tja, lieber Max Reger: Leider kegelt Jon Caramanica, zumindest verrissmäßig, in einer ganz anderen Liga als Sie!

Veröffentlicht unter Das Leben an sich, Social Web | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Deutsche und Holländer: Auch die Cloud hat Grenzen

Jedes Volk hat so seine festen Vorstellungen über das jeweils andere. Faule Italiener, französische Feinschmecker, spleenige Briten und trinkfreudige Skandinavier, zum Beispiel. Auch im Verhältnis mit unseren nächsten Nachbarn, den Niederländern, sind Stereotypen an der Tagesordnung.  Eine Holländerin, die ich kenne, sagte mir, die Deutschen seien so weinerlich. „Denen kannst du gar nichts recht machen“, meinte sie, die immerhin 36 Jahre in Düren gelebt hat, also gerade einen Katzensprung über die Grenze. Ihr Mann, der Deutscher ist, sagt dagegen, die Holländer seien viel flapsiger als die Deutschen. Spontaner. „Die Holländer sagen, was sie denken,“ sagt seine Frau – und ecken damit manchmal an.

Wenn es um Cloud Computing geht, zeigen sich die unterschiedlichen Volkscharakter besonders deutlich. Das behaupten jedenfalls die Meinungsforscher des Forsa-Instituts, die im Auftrag des Internet-Providers Strato insgesamt 1.003 Internetnutzer in beiden Ländern befragt haben nach ihrer Einstellung zu Cloudlösungen wie Dropbox, Microsoft One Drive, Google Drive oder iCloud. Und tatsächlich: Unterschiedlicher hätte das Ergebnis nicht ausfallen können.

Das deutsche Wort „Angst“ hat ja längst Eingang gefunden in andere Sprachen, zum Beispiel meine Muttersprache Englisch, wo wir eine dezidierte „German Angst“ kennen: eine tiefe, aber unbestimmte Furcht vor allem Neuen. „Ändern lässt sich gar nix denn sonst hätten wir’s längst gemacht“, sang der Kabarettist Georg Kreisler, der zwar ein Österreicher war, aber jeder weiß, dass die Österreicher die besseren Deutschen sind. Es ist also völlig klar, dass der Deutsche mehr Angst vor der Cloud hat als der Niederländer. Sind meine Daten dort tatsächlich sicher? Oder können sich Mitarbeiter bei einer Tasse Kaffee gemütlich meine Daten ansehen und damit Unsinn anstellen? Genau davor fürchten sich 85 Prozent der Befragten, die keine Cloud nutzen. 44 Prozent beschleicht überhaupt ein Gefühl der Unsicherheit, wenn sie online gehen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Cloud Computing, IT Security | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Blick in die Zukunft des Marketing

Wer die Vorteile von Marketing Automation kennt, wird von Predictive Marketing erst recht begeistert sein. (Bild: W4 Marketing AG)

Robotergestützte Prozessautomatisierung (RPA) wird die Gateway-Technologie sein für die intelligente Prozessautomatisierung auch im Marketing und Vertrieb in Zukunft, etwa bei  Bonitätsprüfungen, bei der Aktualisierung von Kundendaten, der Zuordnung von Sachbearbeitern und dem Personalisieren von Inhalten. Jede Markeninteraktion, die ein Verbraucher hat, sei es über eine E-Commerce-Website, soziale Medien oder im Geschäft, wird in Zukunft von einer Marketingplattform verfolgt und gespeichert werden. So genannte „prädiktive“, also vorausschauende Lösungen greifen dann tief in diese Erkenntnisse ein, um die logischen nächsten Schritte zu bestimmen und Aktionen vorherzusagen, die Kunden mit bestimmten Verbraucherprofilen ergreifen werden. Das Ergebnis dieser Analysen kann automatisch Handlungen des Unternehmens über verschiedene Kanäle auslösen, zum Beispiel über E-Mail, Mobilgeräte und Web.

Es gibt inzwischen leistungsfähige Prognose-Werkzeuge wie Einstein von Salesforce.com oder Atomic Reach, das dabei helfen kann, zu verstehen, welche Inhalte bei einer Zielgruppe gut ankommen.  Concured, das sich als „listening tool“ versteht, nutzt künstliche Intelligenz, um das Verbraucherverhalten in Bezug auf Inhalte zu analysieren und zukünftiges Content Marketing zu gestalten. Solche Werkzeuge sind bei der Erstellung und Ausführung personalisierter Marketingstrategien von entscheidender Bedeutung. Um wirklich personalisierte Kauferlebnisse für Verbraucher zu schaffen, benötigen Marketingfachleute aktuelle Einblicke in die einzelnen Zielgruppenmitglieder und müssen dann in der Lage sein, die einzigartigen Inhalte entsprechend zu generieren und zu liefern. Wenn die Verbraucher diese maßgeschneiderten Inhalte nahezu in Echtzeit erhalten, steigert dies die Effizienz der Arbeit von Marketing-Teams erheblich. Weiterlesen

Veröffentlicht unter artificial intelligence, Business Intelligence, Digitale Transformation, Intelligent Business, Intelligenz der Zukunft, Internet & Co., Künstliche Intelligenz, Predictive Analysis | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Digitaler Nationalismus

„Künstliche Intelligenz ist die Zukunft… Wer in diesem Bereich die Führung übernimmt, wird zum Herrscher der Welt!“

Wladimir Putin im September 2017 vor einer Gruppe russischer Studenten und Journalisten.

Wenn es überhaupt einen ernsthaften Grund gibt, sich wegen Künstlicher Intelligenz Sorgen zu machen, dann schon eher im Bereich der Politik. Der rasche Fortschritt der KI macht sie zu einem mächtigen Instrument in wirtschaftlicher, politischer und militärischer Hinsicht. Eingebettet in die digitale Revolution wird die KI dazu beitragen, die internationale Ordnung für die kommenden Jahrzehnte zu bestimmen, indem sie die Dynamik eines alten Zyklus, in dem sich Technologie und Macht gegenseitig verstärken, akzentuiert und beschleunigt. Sie wird bestimmte Axiome der Geopolitik durch neue Beziehungen zwischen Territorien, Raum-Zeit-Dimensionen und Immaterialität verändern.

Der britische Unternehmer und Autor Ian Hogarth malte 2018 auf einer Tagung der Ditchley Foundation in Oxfordshire das Schreckgespenst eines neuen „KI-Nationalismus“ an die Wand. Daten seien von großer strategischer Bedeutung, so Hogarth. In Zukunft werden Nationalstaaten nicht nur ihre Datenbestände verteidigen, sondern sie für andere zu sperren, was auf den Versuch hinauslaufe, eine eigene nationale Datenwirtschaft zu etablieren. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Demokratie, Digitale Aufklärung, Digitale Transformation, Künstliche Intelligenz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wenn einer eine Reise tut, geht er erst ins Internet

Lieber selber buchen

Es hat etwas länger gedauert, als ich gedacht habe: In meinem Buch „Erfolgsfaktor Internet“ aus dem Jahr 1999 habe ich vorausgesagt, dass Reisebüros ein Auslaufmodell sind, weil alle ihre Geschäfts- und Urlaubsreisen selbst online planen und buchen werden. Jetzt hat der Branchenverband BITKOM in einer neuen Studie bestätigt, dass Online-Buchungen den Gang ins Reisebüro abgelöst haben: „Fast jeder Zweite (45 Prozent) bucht im Internet, nur noch 39 Prozent gehen für die Reisebuchung in ein Reisebüro. Damit haben die Buchungen im Netz die Buchungen im Reisebüro überholt: 2018 gaben noch 48 Prozent an, ihren Urlaub in der Regel im Reisebüro zu buchen – und 41 Prozent online“, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung. „Das ist ein Gezeitenwechsel“, sagte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder in einer Online-Pressekonferenz.

Zu den Vorteilen der Online-Buchung zählt für die Befragten vor allem, unabhängig von Öffnungszeiten zu sein (95 Prozent). 83 Prozent schätzen eine bessere Vergleichbarkeit der Angebote, jeder Dritte (34 Prozent) meint außerdem, dass das Angebot im Internet günstiger sei. Für das Reisebüro spricht aus Sicht der Kunden, dass man alle Leistungen und Unterlagen aus einer Hand erhält (64 Prozent) und zudem individuell und persönlich beraten wird (52 Prozent). Zugleich gibt es Vorbehalte gegen eine Buchung im Internet: 4 von 10 Bundesbürgern (40 Prozent) geben an, einer Online-Buchung nicht zu vertrauen. Jeder Dritte (34 Prozent) ist unsicher, wer dabei auf seine Daten zugreifen kann.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Digitale Transformation, eBusiness, Internet & Co. | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Europa muss das Internet retten!

Europa zeigt den anderen, wo’S langgeht!

Das Internet muss repariert werden, daran gibt es keinen Zweifel, aber wessen Aufgabe ist es? Vieles kann der IT-Industrie selbst überlassen werden, die sich in der Vergangenheit als recht kompetent erwiesen hat, sich selbst zu regulieren, zu standardisieren und sich an hohe moralische Standards zu halten.

Leider reicht das aber nicht aus. Die unsichtbare Hand des Marktes braucht Hilfe von nationalen und internationalen Gesetzgebern. Im alten Wilden Westen hätte man es Law ’n‘ Order genannt. Das logische Gremium zur Regulierung eines transnationalen Netzwerks wie des Internets, könnte man meinen, sind die Vereinten Nationen, aber angesichts der Vielfalt der wirtschaftlichen und politischen Systeme mit ihren konkurrierenden und, was noch häufiger der Fall ist, widersprüchlichen Zielen und Ethiken erscheint das kaum wahrscheinlich. Also, wer sonst?

Das Internet wurde in den Vereinigten Staaten geboren, und jahrzehntelang übten die US-Behörden eine Autorität von eigenen Gnade im Cyberspace aus. Dann wurde Regulierung in den USA auf einmal zum Schimpfwort, zumindest der Konservativen. Die derzeitige Regierung wird Dinge wie die Kartellgesetzgebung eher lockern als verschärfen, geschweige denn Big Tech für Dinge wie Hassreden, Kinderpornographie oder unlautere Geschäftspraktiken an die Leine legen. Der andere große Akteur, China, ist mehr daran interessiert, das Internet unter die Kontrolle von Parteiapparatschiks zu stellen, was für westliche liberale Demokratien inakzeptabel ist.

Es bleibt nur noch einer übrig: Europa. Der drittgrößte Wirtschaftsblock der Welt ist mächtig genug, um Regeln und Vorschriften auf seinem eigenen Gebiet durchzusetzen, und einflussreich genug, um andere Länder dazu zu bewegen, ihrem Beispiel zu folgen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter IT Security | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar