Der unerträgliche Appell an die „Freiheit“, die Impfgegner meinen

In einem neuen Leitartikel der New York Times mit der Überschrift „Biden hat Recht: Impf-Verweigerung hat uns allen gekostet“ wird aufgeräumt mit dem Märchen, der Streit um die Impfpflicht für alle habe etwas mit „persönlicher Freiheit“ oder gar mit dem Menschenrecht zu tun. „Ersparen Sie uns die Appelle an die Freiheit“, schreibt die Zeitung. „Wenn Sie die Nase voll haben von Vertuschung, Distanzierung und Abschottung und all den anderen Eingriffen einer globalen Pandemie, dann zeigen Sie etwas Patriotismus und Menschlichkeit und lassen Sie sich impfen.“

Ich finde, diese Worte haben es verdient, auch dem Publikum in Deutschland und Österreich zugänglich gemacht zu werden, wo in bestimmten Kreisen mit ähnlichen Argumenten wie in den USA eine völlig abwegige und irrationale Kampagne gegen die Covidimpfung betrieben wird. Wer so  denkt und handelt, ist eine Gefahr für sich, vor allem aber für andere!

Während die Amerikaner über die Aussicht auf einen zweiten Winter in den Fängen von Covid-19 nachdenken, sollten sie sich daran erinnern, dass es nicht so weit hätte kommen müssen. Impfstoffe wurden in Rekordzeit entwickelt und haben sich sowohl als unglaublich sicher als auch als verblüffend wirksam erwiesen. Fast zwei Drittel der wahlberechtigten Amerikaner haben diese Tatsachen akzeptiert und ihren Teil dazu beigetragen, indem sie sich vollständig haben impfen lassen.

Dutzende von Millionen haben dies jedoch nicht getan, so dass die ansteckendere Delta-Variante das Land überschwemmen konnte, wo sie nun täglich mehr als 1 500 Menschen in den Vereinigten Staaten tötet. Im Moment besteht die Liste der Schwerkranken und Toten fast ausschließlich aus Ungeimpften. Solange sich das Virus jedoch weiter ausbreitet, kann und wird es sich so weiter entwickeln, dass alle Menschen gefährdet sind.

Angesichts dieser vermeidbaren Katastrophe hat Präsident Biden Recht, wenn er strengere Impfvorschriften anordnet, was er am Donnerstag für etwa zwei Drittel der Beschäftigten in der Nation tat. „Wir haben Geduld bewiesen“, sagte Biden zu den Impfverweigerern. „Aber unsere Geduld ist am Ende. Und Ihre Weigerung hat uns allen gekostet“.

Der Präsident wies an, dass künftig alle Angestellten der Staatsverwaltung, Bundesauftragnehmer und Millionen von Beschäftigten im Gesundheitswesen geimpft werden müssen. Beschäftigte in Privatunternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern müssen sich entweder impfen lassen oder einen wöchentlichen Covid-Test absolvieren. Jedes Unternehmen, das unter die Verordnung fällt, muss seinen Mitarbeitern bezahlte Freistellung gewähren, damit sie sich impfen lassen oder sich von eventuellen Nebenwirkungen erholen können.

Verglichen mit den Eingriffen in die körperliche Autonomie ist dies eine ziemlich milde Maßnahme. Niemand wird aufgefordert, die Strände von Iwo Jima zu erstürmen, schrieb der Times-Kolumnist David Brooks im Mai.

Doch Impfgegner beschweren sich über die Verletzung ihrer Freiheit und ignorieren die Tatsache, dass sie nicht in einer Blase leben und dass ihre Entscheidung, ungeimpft zu bleiben, die Freiheit aller anderen beeinträchtigt – die Freiheit, sich im Land zu bewegen, die Freiheit, Freunde und Familie sicher zu besuchen, die Freiheit, am Leben zu bleiben. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Corona, Covid-19, Demokratie, Gesundheit | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der unheimliche Geschmack

Unami Gevelsberg - Burger, Sushi, Japanisch lieferservice - Lieferando.de

Sind Geschmacksverstärker schädlich, will einer auf Quora wissen. Nun, es kommt wohl zunächst darauf an, was man mit „Geschmacksverstärker“ meint. Laut Wikipedia werden in Deutschland echte Geschmacksverstärker mit so genannten „E-Nummern“ (E 6xx) gekennzeichnet. Es gibt aber auch Mischprodukte mit einem hohen Anteil an Aminosäuren wie etwa Hefeextrakt, Hydrolysate von Proteinen oder Aromen, die keine E-Nummer haben. All diese übrigen Zusatzstoffe eignen sich durch ihre Wirkung jedoch ebenfalls als Geschmacksverstärker.

Aber ich nehme an, dass es bei der Frage um die so genannten Glutamate geht, vor allem um Mononatriumglutamat (MNG), auch bezeichnet als Natriumglutamat. MNG ist das Natriumsalz der gewöhnlichen Aminosäure Glutaminsäure. Glutaminsäure kommt in unserem Körper und in vielen Lebensmitteln natürlich vor, zum Beispiel in getrockneten Tomaten und Käse.

Menschen auf der ganzen Welt haben im Laufe der Geschichte immer wieder glutamathaltige Lebensmittel gegessen. Ein historisches Gericht in der asiatischen Gemeinschaft ist zum Beispiel eine glutamatreiche Algenbrühe. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Essen & Trinken | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Solidarität und Sozialität: Wir sind das Web!

 Wenn im Wilden Westen den Leuten etwas nicht passte, dann kamen sie meistens zusammen und taten etwas dagegen. Wen hätten sie ja auch sonst fragen sollen? Außer dem Sherif in der nächsten größeren Stadt oder vielleicht einem durchreisenden Bundesmarshall war vom langen Arm des Gesetzes in den weiten der Prärie oder in den engen Seitentälern der Rockies ja nichts zu spüren. Hilfe zur Selbsthilfe war angesagt.

Dafür hielten die Siedler meist zusammen. Nur wenn sich alle im Trek zu einer Wagenburg zusammenschlossen, konnten sie die Angriffe der Indianer abwehren. Und wenn ein Farmer eine neue Scheune brauchte, kamen alle aus der Umgebung zusammen. Am Abend stand das Ding, und das Feiern konnte losgehen! Solidarität und Sozietät waren Werte, die entscheidend dazu beigetragen haben, dass der Wilde Westen gezähmt wurde.

In den Weiten des Web sind diese Werte über weite Strecken verloren gegangen. Stattdessen sitzen wir als Gefangene in unseren Filterblasen, vereinsamen als digitale Egozentriker, weil die Sozialen Netze uns unsere Bedürfnisse nach Bestätigung und Rechthaben extensiv befriedigen – denn nur so können sie sicher sein, dass wir ihnen möglichst lange und intensiv zuhören.

„Was als Wettlauf um die Monetarisierung unserer Aufmerksamkeit begonnen habe, greife inzwischen das Fundament der Gesellschaft an: geistige Gesundheit, Demokratie, soziale Beziehungen und – unsere Kinder.“ Das schreiben die Macher von humanetech.com, eine von ehemaligen GAFA-Mitarbeitern und Investoren gegründete Bürgerrechtsorganisation, die versuchen, die Macht der Internet-Konzerne zu brechen und ein Prinzip, dass sie „humanes Design“ nennen, durchzusetzen.

Ihr wichtigster Baustein heißt „Cultural Awaking“. Dieses kulturelle Erwachen zielt darauf ab, Verbrauchern und Bürgern die Kontrolle über ihr Leben zurückzugeben, indem man ihnen bessere Werkzeuge zur Verfügung stellt, sie ihre Gewohnheiten ändern lässt und ihnen Anregungen gibt, ihre Erwartungen an Technologie neu zu definieren. Der erste Schritt? Solidarität und Sozialität! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Internet & Co., Social Web, Wild Wild Web | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Glauben Sie an Globuli? Oder: Wer heilt, hat recht!

Feel good' neurons might explain the power of the placebo effect

„Wie wirken Globuli?“ Dies Frage auf Quora hat mich neugierig gemacht. Denn nicht nur ich frage mich schon lange, wie ein Medikament eine Wirkung haben kann, obwohl sie keinerlei Wirkstoffe enthält.

Solche Mittel werden bekanntlich durch schrittweises Verdünnen und „Verschütteln“ einer sogenannten Urtinktur hergestellt. Ein Mittel gilt in der Homöopathie als umso wirksamer, je stärker es potenziert (und damit verdünnt) wurde. Für die häufig verwendete Potenz D12 muss die Urtinktur 12 Mal im Verhältnis 1:10 verdünnt werden. Bei einer so genannten LM-Potenz oder Q-Potenzen (von lateinisch: quinquagies millesimus) entspricht die Verdünnung von 1:50.000. Damit ist der Wirkstoff chemisch kaum nachweisbar und damit unter praktischen Gesichtspunkten nicht existent.

Dennoch schwören die Leute auf diese Wundermittel. Meine Nachbarin zum Beispiel hat sie ihrem Hund gegeben und glaubt, dem Tier sei es nachher besser gegangen. Ihren Sohn will sie damit als Kind von Meningitis geheilt haben, und ich traue mich nicht, ihr zu widersprechen. Aber vielleicht muss ich das ja gar nicht, weil sich das Problem ohnehin von selbst erledigen wird.

Es droht nämlich ein generelles Verbot homöopathischer Präparate, nachdem die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs im März 2020 einen Prozess gegen die Vertreiber eines Präparates der als windig geltenden „Hollywood-Diät“ gewonnen hatte, weil dieser gegen die Bestimmungen in Deutschland über die Auflistung der Bestandteile von Nahrungsergänzungsmitteln verstoßen hatte. Wie das Handelsblatt berichtete, stufte der Hersteller das Produkt schnell zum „homöopathischen Arzneimittel“ ohne Nennung eines Anwendungsgebiets herab und verkaufte es weiter in Apotheken. Die Wettbewerbszentrale klagte mit Erfolg auf Unterlassung. Weiterlesen

Veröffentlicht unter healthcare | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

The Failed Crowning of Wilhelm I

LeMO Bestand - Objekt - Kaiser Wilhelm I. in der Uniform eines Feldmarschalls des 1. Garderegiments zu Fuß, 1879

How culturally significant was the crowning ceremony of King Wilhelm I in Prussia and the other German states? This question has been asked by historians for decades and was recently repeated on Quora by Mike Wilson. Wilhelm I, whose full name was Wilhelm Friedrich Ludwig von Preußen, from the House of Hohenzollern, was crowned twice, first as King of Prussia in 1861, and then again in 1871, when he became the first German Emperor at its founding. The second was more culturally significant, because it marks the end of German particularism (“Vielstaaterei”) and the beginning of a united German state. In the years leading up to his coronation, the big argument was whether this new Germany should include Austrohungary and the Habsburgers – the so-called “Greater German Solution”. In the end Otto von Bismark as Reichschancellor managed to achieve his vision of a Germany under Prussian supremacy, the “Smaller German Solution” (“Kleindeutsche Lösung”). The Kaiserreich, that he considered his own crowning achievement, only lasted for 47 years and ended in 1918 with the German capitulation and the proclamation of the German Republic. Wilhelm I’s son, the Emperor Wilhelm II, was forced into exile in Holland, where he died in 1941. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Warum Frankreich stolz sein darf!

Diese Frage enthält so viele falsche Annahmen, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll zu korrigieren. Frankreich besaß zu Kriegsbeginn das größte Heer in Europa. Zwischen 1930 und 1940 hatte Frankreich unter riesigen Kosten die 1000 Kilometer lange Maginot-Linie gebaut, diesich von Basel bis Belgien erstreckte. Auf eine Fortführung bis zur Nordsee wurde verzichtet, weil sie den Großteil der französíschen Soldaten als Besatzung gebunden hätte. Außerdem war die Maginotlinie nicht für die Verteidigung gegen Panzer konzipiert.

Die Deutschen griffen bekanntlich unter Bruch des Völkerrechts durch Belgien, Holland und Luxemburg an, umgingen so die Franzosen sowie das zu Hilfe geeilte Britische Expedistionskorps und stießen mit ihrer „Blitzkriegtaktik“ schnell bis Paris vor, was die Franzosen zur Kapitulation zwang. Die Briten retteten einen Großteil ihrer nach Frankreich entsandten Truppen durch eine improvisierte Evakuierung, das so genannte „Wunder von Dünkirchen“.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Schnappschuss des 20sten Jahrhunderts!

Der „Blue Marble Shot“ von 1972

„Wie war es, 1969 zu leben und von Apollo 11 aus zum ersten Mal die Erde als fernen Globus zu sehen?“ Das wollte einer auf Quora wissen. Da fiel mir ein, dass wir Zuschauer während der Apollo-Missionen nie die ganze Erde als Globus zu sehen bekommen haben.

Die „Blue Marble Shot„, das wahrscheinlich am häufigsten reproduzierte Foto der Geschichte, wurde erst beim letzten Apollo-Flug im Jahr 1972 aufgenommen – das erste Foto, das die ganze runde Erde zeigt, und das einzige, das jemals von einem Menschen aufgenommen wurde.

Um unseren Planeten als vollständig beleuchteten Globus zu sehen, muss man einen Punkt zwischen ihm und der Sonne passieren, was bei einer Geschwindigkeit von 20.000 Meilen pro Stunde ein kleineres Fenster ist, als man denkt. Die meisten der Männer, die Mondmissionen flogen, sahen weder die volle Erde noch den vollen Mond; beide Himmelskörper lagen während des gesamten Fluges teilweise im Schatten. Ihre Flugbahnen wurden von den Landestellen bestimmt, die sie auskundschafteten oder ansteuerten, und die befanden sich von der Erde aus gesehen hauptsächlich auf der Ostseite des Mondes.

Wenn man am Steuer eines Raumschiffs saß, das auf dem Mond landen sollte, wollte man die Sonne hinter sich in einem Winkel zwischen sieben und zwölf Grad über dem Horizont haben, damit sie lange Schatten von Felsbrocken warf, die man sonst nicht sehen konnte. Das bedeutet, dass man auf eine Mondsichel ausgerichtet war, als man drei Tage zuvor von der Erde startete. Bei der ersten Landung von Apollo 11 zum Beispiel startete man in Richtung eines neuen Viertelmondes, und die Besatzung sah nicht mehr als eine Dreiviertel-Erde. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Raumfahrt | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Catch me if you can!

Barrel 0, Phantom 1

On Quora, somebody wanted to know: “Is it true that the only portion of Austria’s law on neutrality that is still completely in effect is that foreign military bases are not allowed in Austria?”

In fact, I once heard a nice little story back in my pilot days that illustrates Austria’s ongoing struggle to maintain its neutrality.

Back in the 60ies, a flight of McDonnell F-4 Phantom II out of Aviano were on a routine training flight over Northern Italy when they suddenly noticed they were just about to run out of fuel. Obviously, they hadn’t expected headwinds would be so strong. Anyway, the only airport within reach was Innsbruck.

Unfortunately, INN used to close up in the evening after the last scheduled flight had landed. It was growing dark, and the head of ATC had locked the tower for the night and was heading home on his bicycle when he heard the thundering noise of powerful jet engines reverberating from the surrounding mountains. He just managed to cycle back and turn on the landing lights in time for the flight to make a landing. In fact, their engines died while they were still on the runway! Weiterlesen

Veröffentlicht unter An American in Austria | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Boxenkiller

Ein echter Knaller!

Nach so eine Frage auf Quora, die ich einfach beantworten musste: „Werden Stereoanlagen bzw. Verstärker und Boxen im Werk auch auf maximalen Einstellungen getestet?“

Ich habe in den 80er Jahren mit zwei Freunden eine Plattenfirma namens Jeton Records gegründet, die auf „Direct2Disc“-Aufnahmen auf Vinyl spezialisert war. CDs gab es noch nicht. Wir haben eine Aufnahme mit Charly Antolini gemacht, dem legendären Schweizer Schlagzeuger. Sie hieß „Knockout“, und mit der Aufnahme verbindet sich eine besondere Geschichte.

Bei Direktaufnahmen wird der Stichel des Matrizenschneiders direkt mit den Mikrofonen verbunden. Alles, was ab diesem Moment im Studio passiert, ist auf der Aufnahmematrize zu hören. Der Aufnahmeleiter kann die Dynamik verändern, in diesem FAll den Abstand zwischen den Rillen der Platte. Wenn sich die Rillen überschneiden, kannst du die Matrize wegschmeißen.

Charly war an diesem Tag nicht gut drauf, hat mehrere Aufnahmen versaut und wurde immer wütender. Schließlich hat er wild draufgeschlagen, und an einer Stelle hielt er inne und schlug dann mit voller Wucht auf alles, was er in Reichweite war!

Der Tontechniker hatte riesiges Glück: In der Pause vor dem großen Tuti-Schlag hat er die Dynamik weit zurückgedreht. Das hat gerade eben gereicht, um ein Überschneiden zu verhindern, und wir hatten Charlys ganze Wut auf Platte gebannt!

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Antisemitismus vs. Philosemitismus – Versuch einer Erklärung

Judensau!

Es ist wieder so eine Frage auf Quora, die mich nicht in Ruhe lassen. Warum hassten die Deutschen die Juden während des Zweiten Weltkriegs?„, will einer wissen. Ich würde die Frage viel weiter stellen, nämlich: Warum hassen manche Menschen Juden überhaupt? Und schwarze, gelbe, fremde oder einfach andere Menschen?

Wenn sich jemand durch sein Verhalten oder seine Äußerungen als ein echtes Arschloch entpuppt, okay – da habe ich ein gewissen Grad an Verständnis. Aber einfach durch seine Zugehörigkeit zu einer Gruppe?

Die Wurzeln des Antisemitismus lassen sich in der Konkurrenz zwischen frühem Christentum und Judentum finden. Der verhängnisvollste Vorwurflautet, „die Juden“ seien verantwortlich für die Kreuzigung Christi. Sie seien deshalb „Gottesmörder“.

Aber Antisemiten wie die Nazis zeichneten sich ja nicht gerade durch ihre christliche Frömmigkeit aus. Also muss es andere Gründe geben. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Antisemitismus | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar