The fear of freedom

20. Dezember 2014
Another upheaval

Another earth-shaking moment

Historians of the 21st century may well date the beginning of Digital Enlightenment from the collapse of the Twin Towers in Manhattan which have had a truly earth-shaking effect, upsetting Western civilizations belief in one of ourmost basic human freedoms, the right to free communication. Just so, the Great Earthquake of Lisbon in 1755 shook society’s belief in divine providence, thus contributing to the subsequent era of European Enlightenment.

Just how sharply this “Earthquake of Manhattan” has changed the United States is evident if you look at the very different reactions on both sides of the Atlantic to “NSAgate”, namely the global surveillance disclosures by the ex-NSA contractor Edward Snowdon. While Europeans were shocked, in America even liberal commentators such as Thomas Friedman (author of The World is Flat) felt compelled to state in a column for the New York Times that he, personally, would be glad to sacrifice his right to privacy if it would keep him from becoming the victim of a second 9/11. Right-wing political analysts like Ralph Manning even went so far as to demand the death penalty for Snowdons “act of treason”.

Behind these scary rantings lies a cunning logic: Since terrorists, too, use the anonymity of the Internet to disguise their devious dealings, spy agencies and law enforcement officials need to know everything that goes on in cyberspace including illegal or quasi-legal snooping on the private conversations of millions of citizens both abroad and at home. As our friend Sebastian von Bomhard put it in a blog post, governments use statistical arguments to justify invasions of privacy: “What would you prefer? Should we read all your mails or would you rather watch your family die in a terrorist attack? A, B or none of the above?” Weiterlesen »

Information wants to be free (but not necessarily free of charge)

18. Dezember 2014
information-wants-to-be-free-3-638

Thanks, Eric Tachibana!

It was the mantra, the rallying cry of an entire generation of early Internet users: “Information wants to be free”. First formulated back in 1984 by Steven Levy in his book Hackers: Heroes of the Computer Revolution, the sentence was always open to different interpretations. For some, it meant “free” as in “liberty”, a freedom to say and do whatever you want (at least as long as your freedom doesn’t infringe on someone else’s). But for others, “free” had another meaning completely, namely “free of charge”.

In the early days of the World Wide Web, especially, “paid content” was a dirty word, and Internet activists argued for ages about whether “commercialism” should even be allowed online.

Artists, writers and musicians, these starry-eyed enthusiasts claimed, could and should present their collective efforts online for free. To make a living, they would use the Web as a place to advertise: musicians would give away songs for free in order to get people to attend their live concerts; writers would collect a huge following of people who would rush to bookstores (or to Amazon, which was still struggling to get started) and buy their deathless prose. And the best thing was: They wouldn’t need a publisher because they could self-publish cheaply and easily and thus cut out the middlemen who were skimming off all the profits anyway. Whoever heard of a rich author (unless your last name happened to be Grisham, King or Rowling.

Yes, those were heady days, but by now, 15 or 20 years later, we have all sort of calmed down and realized that money makes the online world go round, too. Weiterlesen »

Information ohne Zusammenhang

14. Dezember 2014

Ist Kopieren gut oder schlecht?  Nun, eine Berufsgruppe, die sozusagen von alters her vom Kopieren gelebt hat, sind die Journalisten. “Lieber gut abgeschrieben als schlecht selbst getextet” gehört zu den geflügelten Worten vieler Mitglieder dieser Zunft, ebenso wie der Spruch: “Einer guten Idee ist es egal, wer sie hat”.

Das hören die Kollegen natürlich nicht gerne. Im Gegenteil: Sie stürzen sich wie die Geier auf jeden Politiker, dem in der Doktorarbeit ein Plagiat nachgewiesen werden kann, was mittlerweile dank ausgeklügelter Software und dem Fleiß einer Schar von freiwilligen Saubermännern und -frauen ziemlich leicht geht.

Dabei sind Journalisten die größten Plagiatoren, die es gibt – und es ist sogar ihre ureigene Aufgabe. Der klassische Reporter ist schließlich nichts anderes als ein Jäger und Sammler. Er ist ständig auf der Suche nach Informationen, die er (jedenfalls meistens) nicht selbst erfunden hat, sondern die er „recherchiert“, also ausgegraben hat. Oft möchten die Besitzer dieser Information nicht, dass ihre Namen veröffentlicht werden, und dann spricht man in Fachkreisen stolz von „Enthüllungsjournalismus“.

Neben dem Reporten von Fakten hat der Journalist die Aufgabe, diese zu kommentieren, was häufig miteinander vermischt wird und die Gefahr der tendenziellen Berichterstattung in sich birgt. Deshalb gibt es in der Tradition des ordentlichen Journalismus auch die Grundregel, dass Kommentar und Berichterstattung streng voneinander zu trennen sind. Das ist in Deutschland anders. Hier sorgten staatliche Zensur und eine weitgehend parteienfinanzierte Presse im 19ten und frühen 20sten Jahrhundert dafür, dass Journalisten mit ihrer Arbeit meistens eine bestimmte Absicht verfolgen sollten: Sie gehörten einem Lager an, und sie neigten dazu, die Fakten danach auszusuchen, ob sie zu der jeweiligen politischen, kulturellen oder weltanschaulichen Botschaft passen, die sich der Journalist und das Blatt, für das er arbeitet, auf die Fahne geschrieben haben. Diese handverlesenen Fakten werden dann in einen Kontext gestellt, der zur jeweiligen Agenda passt. Sie werden also “rekontextualisiert” – nicht mehr und auch nicht weniger. Weiterlesen »

In praise of distraction

11. Dezember 2014
What did you say again?

What did you say again?

Nothing enrages cultural pessimists more than when you tell them that multitasking is actually good for you! They think that doing more than one thing at once is a sign of degeneracy and that that kids are getting dumber due to digital technology. Not so, as psychologists and researchers like Linda Stone tell us. She coined the phrase “Continuous Partial Attention Syndrome”, or CPA, back in the 90iers, and she describes it as a necessary way of adapting to an increasingly networked world in which we humans function as nodes, simultaneously receiving and transmitting information within our sphere of family, friends, colleagues and acquaintances.

Kids in fact are becoming increasingly proficient at subdividing their attention in order to perform various tasks sequentially or near-simultaneously, such as doing their homework while listening to the radio and monitoring the e-mail, Twitter and smart messaging accounts. Compared to true multi-tasking, she believes, full attention is not required by CPA (hence the “partial”) and the process is ongoing rather than episodic (hence the “continuous”).

A human being capable of performing a number of task at once is, of course, at an advantage in a networked world where lots of things happen to us all the time: attempts to communicate with us, bits of information fired at us from all points of the compass, ways to entertain us ours for the asking. If you live in a network, than the ability to function like a node in that network, as Linda Stone describes it, is obviously an advantage — possibly even an evolutionary advantage, which would explain why it seems to be arising in its most pronounced form among the younger generation. “We want to connect and be connected”, she writes “We want to effectively scan for opportunity and optimize for the best opportunities, activities, and contacts, in any given moment. To be busy, to be connected, is to be alive, to be recognized, and to matter.” Weiterlesen »

Glückseligkeit geht durch den Magen

11. Dezember 2014
Da geht's lang!  (Foto: Wildbild)

Da geht’s lang! (Foto: Wildbild)

Jeder, der die authentische chinesische Küche kennt, weiß wie schwer es ist, sie in Europa zu finden. Ja, in London oder Amsterdam vielleicht. Aber in Salzburg, der Stadt, deren kulinarischer Weltruhm bei der Mozartkugel und Salzburger Nockerln beginnt und endet?

Yaoyao ist Chinese, aber er ist noch viel mehr: Ein ausgebildeter Profikoch, der seine Lehrjahre in der Heimat absolvierte und deshalb nie auf die Idee käme, seinen Gästen Chop Suey vorzusetzen, das übersetzt ungefähr “gemischte Essensreste” heißt und eine Erfindung chinesischer Eisenbahnarbeiter in Nordamerika war – mit chinesischer Hochküche hat es jedenfalls aber auch gar nichts zu tun.

Yaoyao Hu, wie er mit vollem Namen heißt, stammt aus dem Nordosten Chinas, wo die so genannte “Lu-Küche” zu Hause ist, die für ihre Nudeln berühmt ist, und er hat auch ursprünglich bei Nudelmacher gelernt und zaubert auch heute noch manchmal am Nudelbrett, wo er den Teig kunstvoll um den Kopf wirbeln lässt. Er hält sogar den Guiness-Weltrekord für die längste Nudel der Welt, und seine “handgezogene Nudeln”, wahlweise mit rohem Tunfisch oder Meeresfrüchten in Kokosmilch zeugen von seinem feinen Gefühl für die Fusion fast aller asiatischen Küchen. Weiterlesen »

Agents, avatars and anonymity

09. Dezember 2014
And who are you?

And who are you?

Our traditional way of thinking about privacy and intimacy no longer serve any meaningful purpose in a digitally networked world, so what’s the alternative? What could replace it? There are several likely candidates. One is the concept of “digital discretion” we have talked about at length in this chapter. Others are anonymity and pseudonymity.

Anyone who wants to be treated with discretion in the digital world, we believe, should be allowed to choose their own degree of exposure and, if they so desire, send a substitute instead; someone equipped and empowered to act as their representative dealing with others in the digital realm.

The word “avatar” has been around long before the 2009 film of that name by James Cameron. The word goes back to ancient India and is used to describe the reincarnate Hindu god Vishnu who is believed to have existed in many different incarnations, each with its own persona, namely the avatar. In almost all Hindu denominations, Vishnu is either worshipped directly or in the form of his avatars, the most famous of whom are Rama and Krishna. Vishnu is immediately recognizable to the cognoscenti in any of his various forms, including that of a woman – unlike avatars in the technisized Western sense of the word, where avatars do not bear any resemblance to the human owners. Weiterlesen »

Muss ich Euch kennen?

08. Dezember 2014

Facebook-Friends

Was mir übrigens tierisch auf den Senkel geht sind Leute, die sich mit mir befreunden und das als Gelegenheit nutzen, mir Schleichwerbung für ihre Firmen oder Aktivitäten unterzuschieben. Ich werde solche Leute künftig “unfriended” und ihre Werbeposts sofort löschen – egal, ob ich sie eigentlich gut finde oder nicht! Das ist unerzogenes Benehmen, sonst nichts!!! Vorher fragen, okay?

Diese Zeilen habe ich in vollem Brass auf meine Facebook-Seite knallt, weil mir schon wieder irgendeine Immobilien-Tussi so eine halbseitige Werbeanzeige reingeknallt hat. Das heißt: Sie hat sich erst einmal bedankt dafür, dass ich auf ihre Freundschaftsanfrage reagiert habe. Das ist ja so weit in Ordnung, auch wenn mir ein „Daumen hoch!“ schon genügt hätte.

Das Problem ist die Friends-Inflation, und daran bin ich natürlich selber schuld. Jeder muss ja für sich die Frage beantworten: Wen will ich überhaupt auf Facebook als Freund haben. Oder wie der alte Hermann Kock, Chef der Reisemobilabteilung von Karmann, es in einem meiner früheren Leben so wunderbar von oben herab sagen konnte, wenn er jemandem vorgestellt wurde, der ihm offenbar unsympathisch war: „Muss ich Sie kennen?“

Ich habe neulich die „Schallmauer“ von 1000 FB-Freunden genommen, weil ich mir vor Jahren angewöhnt habe, Anfragen anzunehmen von Leuten, mit denen ich viele Freunde teile. Ich habe keine feste Untergrenze, aber wenn wir 20 oder 30 gemeinsame Bekannte auf Facebook haben, dann kann das doch eigentlich gar kein schlechter Mensch sein, oder? Weiterlesen »

Netiquette – die Benimmregeln des Internet

06. Dezember 2014

Diese Liste von “Benimmregeln für das Internet” habe ich 1999 geschrieben für das Loseblatt-Buch “Internet Praxis”, das ich für den Interest-Verlag geschrieben und anschließend ein paar Jahre lang mit vierteljährlichen Aktualisierungen betreut habe. Ich denke, es verdient, als Dokument der Internet-Geschichte festgehalten zu werden. Es hat sich seitdem eine Menge geändert – und vieles ist bis heute gleich geblieben…

Tim Cole, im Dezember 2014

________________________________________________________________________

Während der artige Diener und der formvollendete Handkuss langsam aber sicher aus unserem Alltag ver­schwinden, blüht im virtuellen Raum der Datennetze eine Kultur, die auf einem erstaunlich stren­gen und komplexen Benimmregelwerk aufgebaut ist – der sogenannten „Netiquette“. Dabei geht es keineswegs um betont höfliche Umgangsformen, sondern eher darum, ei­nen Satz gemeinsamer Spielregeln festzulegen für die wichtigsten Aspekte des Online-Miteinander.

Manchmal wirken die Regeln auf Außenstehende unfrei­willig komisch. In Deutschland, zum Beispiel, das ein Pro­blem mit der direkten Anrede unter Fremden hat (und auf dem Internet sind sich die meisten „fremd“ insoweit, als sie sich in der Regel nie vorher gesehen haben). Im Com­pu­­Serve-Forum des Hamburger Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ wurde anfangs lange und zum Teil heftig da­rüber gestritten, ob das hanseatisch-förmliche „Sie“ statt des in Deutschland netzüblichen „Du“ zu verwenden sei.

Die Diskussion wurde zum Teil mit dem Stilmittel des „Flames“ ausgetragen. Das sind oft wüste Beschimp­fungstiraden, die einen Networker bei besonders eklatan­ten oder eben besonders dümmlichen Übertretungen der Netiquette ereilen können. Es geht darum, dem Verursa­cher durch überflüssigen Datenverkehr die Hölle mög­lichst heiß zu machen. Keine Spur von besonderer Höf­lichkeit – im Gegenteil. Gegen die formvollendete Inhalts­losigkeit der Etikette setzt die Netiquette den Schutz des Inhalts der weltweiten Kommunikation: die Substanz des Netzes. In­formationen, Nachrichten und Fakten sowie deren effektive Kommunikation sind allemal wichtiger als förm­liche Flos­keln oder akademische Allüren. Weiterlesen »

Going Public

02. Dezember 2014
Vorm Drücken bitte drücken!

Vorm Drücken bitte drücken!

We need to remind ourselves from time to time that privacy and secrecy are not the normal human condition. In fact, privacy is an invention of the 18th and 19th centuries. The rising middle-classes suddenly found themselves wealthy enough to build private houses big enough for them to retire “into the privacy of the home”, as the adage goes. Formerly this had only been the privilege of the very rich or of the aristocracy.

The notion of privacy as more than a luxury for the very few, therefore, is less than 200 years old. The rest of human history was spent in villages, where everything is known about everybody and secrets are shared but hardly ever mentioned.

In fact, it turns out that privacy is actually a very Western concept. In India, even middle-class people are used to living in large, densely packed family units where privacy is almost completely unknown. In Japan, where the walls of rooms in the average house consist of rice paper and bamboo, any attempt to “retire into privacy” would be though rather funny. In most Eastern societies, everyone knows and accepts that they can, at any time, become the instant focus of a large gathering of family and friends, neighbors and strangers who may wander in from the street.

The concept of an “open society”, then, is already an accepted norm in many countries of the world. Anyone who is part of such a society lives with a kind of moral reflex that says: Be aware that anything you do or say is probably already part of the public domain or can become so at a moment’s notice. Live your life accordingly. Weiterlesen »

New Podcasts:

01. Dezember 2014

Digital Bedouine square

Digital Bedouine seeks digital oasis

Learning that we only need to store really important things in our biological memory is the most important lesson of all. Everything else we can find online.

posted Nov. 30, 2014

 

 

peeping-tom_o_1645087

 Going public

The notion of privacy is less than 200 years old. The rest our history we lived in villages , and there everything is known about everybody. So what else is new?

posted 1. Dec, 2014