Which do you prefer: a Kant Car or an Aristoles Audi?

Driverless vehicles will have to deal with tricky life or death decisions which philosophers have argued about for years. So who will the artificial intelligences behind the wheel choose to favor? I asked Janina Loh, who teaches philosophy at the University of Vienna, for her thoughts on the ethics of self-drivbing cars.

Will autonomous vehicles represent a step toward greater safety or are they an added risk?

Since 90% of all traffic accidents are due to human error, chances are that self-driving cars will reduce the current number of pileups. But even the best autonomous vehicles will eventually be involved in serious incidents. Today, the driver makes decisions spontaneously and reacts by reflex because of the lack of time and information required to make informed ethical decisions before it’s too late. Essentially, the same will be true with self-driving cars but their decisions will be largely based on automation, so it will actually be the algorithms used and their programming that decide what actions to take. That’s why we need to make sure that certain ethical principles are built into our technical systems.

So in the worst case, machines will have to decide over life and death, won’t they? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Digitale Aufklärung, Digitale Transformation, Künstliche Intelligenz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tim’s Top 100

Meine absoluten Lieblingsrestaurants*

Es handelt sich hier um eine Liste derjenigen gastlichen Stätten, die ich immer wieder aufsuche, wenn ich in der Nähe bin. Natürlich ist sie nicht vollständig, und ich besuche auf meinen vielen Vortrags- und Urlaubsreisen auch andere Restaurants – die mir allerdings nicht so in Erinnerung geblieben sind wie diese, meine 100 Lieblingslokale aus aller Welt. Aus der Aufstellung wird klar, dass ich gerne italienisch esse, häufig in Fischlokalen verkehre und auch preiswertere Gaststätten aufsuche, alles nach dem Motto: Hauptsache gut! Das Leben ist nämlich zu kurz, um schlecht zu essen!

Zur Erklärung: * bedeutet preiswertes Lokal, ** bedeutet gehobenes Restaurant und *** bedeutet Spitzenlokal (und frag‘ nicht nach dem Preis…).

Deutschland:

Aying:

Brauereigasthof Aying** (Zornedinger Str. 2)

Berlin:

Ristorante Sale e Tabacchi** (Rudi-Dutschke-Straße 25)

Ess-Bahn Berlin* (Flughafen Tegel)

Austernbar im Obergeschoss des KaDeWe** (Tauentzienstraße 21–24)

Köln:

Daitokai** (Kattenbug 2)

Brauerei zur Malzmühle* (Heumarkt 6)

Hamburg:

Old Commercial Room** (Englische Planke 10)

Hannover:

Roma** (Goethestr. 24)

München:

Paros** (Kirchenstrasse 27)

Anema e cuore Trattoria** (Lohengrinstraße 11)

Trattoria Da Fausto** (Helmtrudenstraße 1)

Hofbräukeller am Wiener Platz** (Innere Wiener Strasse 19)

Izakaya Shoya am Platzl** (Pfitzerstrasse 6)

Schmalznudl Café Frischhut* (Prälat-Zistl-Straße 8)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Essen & Trinken | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Robber Barons

Time to switch off!

What is the biggest obstacle in the way of transnational IoT? Borders, of course – or, more precisely, national borders.

This might seem counterintuitive at first. After all, data flows around the world all the time without ever stopping for a customs check. Isn’t that what the original internet was all about – packet switching and avoiding network bottlenecks? I distinctly remember the story told in the early days of the internet of how the US military ordered a communications system that would re-route information around the craters left by Russian atom bombs. Even if Washington was just a smoking ruin, the generals in their bunkers could still press the red button to unleash a counter attack.

A couple of weeks ago my wife and I travelled from our home in the Austrian Alps to Waldshut, a quaint little town in Germany on the banks of the Upper Rhine. The quickest way to get there was through Switzerland, so we crossed the border at Konstanz and drove for about an hour and then crossed back into Germany.

At some point I tried to make a call but my smartphone wouldn’t work. Instead, up popped a text message from my Austrian provider saying I had run up data roaming charges of over €1,600 – and they would only unlock my phone after I’d paid my bill. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Who wants to be a billionaire?

Milliarde

Over the course of European history, the naming of numbers has followed a kind of inflationary upwards trajectory.

In ancient Greece, nobody needed a number much above a thousand, the Greek word for which is “myrioi “ (μύριοι).

It took until the late Middle Ages before demand for higher numbers led Italian bankers to invent a new word for a thousand thousands by simply adding a suffix to the existing word for a thousand, „milglio“. They chose „one“, meaning „fat“ (as in „Peopone“, a fat guy named Pepe).

In the 15th century, the term „million“ was imported from Italy to France, where a thousand thousands were also called a „milione“. However, this term was often used more causally and imprecisely to describe a very large sum of money, so a French millionnaire was simply a very rich person.

Later, when the need for even greater numbers arose, the French mathematician Nicolas Chuquet (1414 or 1455 – 1488 or 1500, nobody seems to know for sure) dreamed up a system that bears his name and which is still in use in America today. In his book Triparty en la science de nombres (1484) he wrote: „Instead of saying a thousand thousand, we will say a million, instead of saying a thousand million, we will say byllion, etc …, and tryllion, quadrilion … octylion, nonyllion, and so others if we wanted to proceed.“ The “bi” in billion is Latin for two, the “try” means three, the “quad” four, and so on. So a billion in English is actually “the second power of a million”, a trillion the third power, and so on. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Wann kommt die digitale Wende am Bau?

Die Baubranche ist älter als die Pyramiden, und vieles, was dort heute abgeht, erinnert noch an damals. “Die Bauwirtschaft hält die zweifelhafte Auszeichnung, die geringsten Produktivitätszuwächse aller Branchen gehabt zu haben“, schreiben die Analysten von McKinsey. Und es stimmt: In letzten Jahren war der Produktivitätsgewinn pro Arbeitsstunde im Baugewerbe sogar rückläufig!

Woran liegt das? Die Preise für Baumaterialien sind jedenfalls nicht schuld – die sind dank fehlender Inflation in Europa und den USA fast gleich geblieben! Zwar schimpft die Bauwirtschaft gerne über Bürokratismus und Regulierungswut, aber auch das erklärt die eklatante Stagnation der Branche nicht wirklich..

McKinsey hat dagegen zwei Faktoren ausgemacht, die ihrer Meinung nach die Ursache dafür sind, dass sich am Bau nichts bewegt:

Erstens ist das Baugewerbe im Laufe der letzten Jahre immer weniger kapitalintensiv geworden. Besonders in Europa haben sich Baufirmen bei der Anschaffung neuer Maschinen spürbar zurückgehalten – die meisten aus Angst vor der nächsten Rezession. „Die Bauwirtschaft hat durch bittere Erfahrung gelernt, immer für die nächste Rezession vorbereitet zu sein“, sagt Luc Luyten von der Beratungsfirma Bain & Company: „Kapitalintensive Ansätze in der Baubranche führen unweigerlich zu hohen Fixkosten, und es ist schwer, sie bei einem Abschwung wieder loszuwerden. Arbeiter sind im Gegensatz leicht zu feuern.“

Das Resultat: Investitionen in neue Technologien finden kaum statt. Mensch statt Maschine: Am Bau genügt es offenbar immer noch, zwei starke Arme zu haben. Trotz tendenziell sinkender Durchschnittslöhne sind Lohnkosten nach wie vor mit der wichtigste Kostenfaktor im Baugewerbe, und das nicht nur in so genannte Drittweltstaaten wie Indien oder Pakistan, wo es viel mehr Billigarbeiter gibt als bei uns. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Digitale Revolution, Digitale Transformation, Internet & Co., IoT, Smart Industry | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Robots join the conversation

Robots have hands and feet, arms and legs, a torso of some sort or another and a kind of head sitting on top, maybe with bulging, fly-like facetted eyes or camera lenses that stare back at ist human interlocutor. If that is what you think robots of the future will look like, think again. Chances are robots in 2020 and beyond will look more like a can of sardines.

In recent years we have seen a host of machines that perform household tasks like vacuuming the floor, carrying out the trash or mixing us a cocktail in the evening. Here, again, appearances are deceiving. In reality, robots will most probably simply talk to us, answer our questions, remind us of appointments and just generally be there when we want them.

Yes, they will perform tasks for us, but these will be more in the nature of knowledge work: Finding flights and booking tickets, contacting our favorite restaurants and seeing if they have a free table, scheduling doctor’s appointments and whistling up a cab.

In fact, talking may very well be the way we will interact generally with technology. Forget keyboards, computer mice or touchpads! Instead, just join the conversation… Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das digitale Ich, Digitale Transformation, Intelligenz der Zukunft, Internet & Co., IoT, posts in English | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nur noch 3 Jahre!

ApokalypseDie Wahl ist zwar heute erst ein Jahr her, aber Donald Trump hat die Politik in Amerika bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet. Wie Michelle Goldberg in einem Meinungsstück für die New York Times schreibt, ist es für viele Amerikaner der „Jahrestag der Apokalypse“: ein Ereignis, das so unerwartet wie welterschütternd war. „Was so desorientierend war, war die Tatsache, dass niemand, egal wie klug und gelehrt, eine Ahnung hatte, was gerade geschah.“ Ich schließe mich ausdrücklich ein, denn ich war auch bis kurz vor Mitternacht an diesem 8. November 2016 absolut sicher, dass Frau Clinton gesiegt habe und wir diesen widerlichen, selbstüberheblichen Grapscher ganz schnell wieder vergessen können würden. Es kam anders, wie wir alle wissen – aber was in den vergangenen 12 Monaten geschah, hat unsere schlimmsten Befürchtungen noch weit in den Schatten gestellt.

Amerika hat sich im vergangenen Jahr so sehr verändert, dass viele von uns abgestumpft sind; Was könnte uns jetzt noch schockieren?, fragt Frau Goldberg. Was heute alltäglich erscheint war vor einem Jahr unvorstellbar. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Why Berliners and Bavarians don’t understand each other

I am a great fan of Quora, the portal that lets you answer questions from total strangers on almost any topic under the sun. My specialty, it seems, is explaining German to foreigners, and here is a typical example:

„For linguists, ‚Berlinerisch‘ isn’t a real dialect like Bavarian, namely a provincial or socially distinct variety of a language, but a so-called ‚metrolect‘- a language spoken only in a certain metropolitan area (although the Berlin jargon has had substantial influence on the language spoken in the surrounding state of Brandenburg, where it has partially displaced the original Niederdeutsch, or Low German.

Berlin lies smack on the fault line known as the ‚Benrather Linie‘ which divides Germany into two halves. North of the line, the letter ’s‘ often became ‚t‘, as in watt denn? (instead of ‚was denn?‘), and ‚ich‘ famously became ikk (as in ‚janz Berlin iss eene Wolke, und ikke mittendrin‘).

Bavarians on the other hand speak a derivative of Old Bajuvarian called ‚Baierisch‘ which is part of a group of languages known as ‚Oberdeutsch‘ (‚Upper German‘) marked by a darker pronunciation of certain vowels. Instances include laar (instead of ‚leer‘), Woser (instead of ‚Wasser‘) or hoass (instead of ‚heiss‘). Think mushy-mouthed Southerners versus brash New Englanders.

Speakers of both brands of German are fiercely proud of their jargons, even if it makes communication between them rather difficult at times.

In the case of Berlin, matters are further complicated by the fact that French was the language spoken at the Prussian court in the 17th and 18th centuries. In addition the city was occupied from 1806 until 1813 by substantial numbers of French troops as a result of the Napoleanic Wars. As a result, Berlinerisch is studded with francophone bits and pieces. I actually own a book entitled Das Französische im Berliner Jargon (‚French in the Berlin Jargon‘) which explains why, in Berlin, they eat Buletten instead of ‚Frickadellen‘ or ‚Fleischklösse‘ like other Germans, why they walk on a trottoir instead of a ‚Gehweg‘, and why they (in a pinch) will drink Muckefuck (‚mocca faux‘), a thin ersatz coffee brewed mainly from chicory roots.

 

Veröffentlicht unter Bavarian, Deutsche Sprache, posts in English | Hinterlasse einen Kommentar

Warum Trump gut ist gegen Zeitungssterben

Wenigstens gut fürs Geschäft

Eigentlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis die letzte Zeitung vom Markt verschwindet. Genau gesagt: 2034 ist es soweit, behauptet jedenfalls mein Freund Wolfgang Henseler, der als Professor an der Hochschule Pforzheim unterrichtet, und der die Entwicklung der Vertriebs- und Anzeigenerlöse deutscher Tageszeitungen in die Zukunft extrapoliert hat und so auf dieses Datum gekommen ist.

Als alter Tageszeitungsjournalist schmerzt mich das natürlich: Verwundern tut es mich nicht. Wenn man die Borniertheit betrachtet, mit der Verlage das Internet-Phänomen zunächst ignoriert und dann falsch eingeschätzt haben, ist es mehr oder weniger klar, dass es so kommen muss. Sie haben ihre Inhalte zuerst im Wege der „Zweitverwertung“ verschenkt, dann haben sie versucht, über die Politik Druck auf Google & Co. zu machen, damit die fürs Zitieren und Verlinken auf ihre (kostenlosen) Websites bezahlen, nur um zu sehen, dass ihre Clickraten und damit ihr mickriges Onlinegeschäft auch noch versickerten. Einige haben versucht, ein Bezahlmodell durchzusetzen, aber warum soll jemand für etwas bezahlen, dass es woanders umsonst gibt?

Fallende Erlöse und kein Internet-Geschäft: Wer wundert sich da, dass Verlegern nichts anderes einfällt, als an der Kostenschraube zu drehen, Redaktionen abzubauen und die Honorare der Freien zu kappen? Dass damit die Qualität der Inhalte leidet, ist ihnen egal: Schreiberlinge gibt’s ja genug, die notfalls für lau ihre Texte abliefern. „Sie bekommen dafür ja Exposure“, hat mir eine Chefredakteurin neulich gesagt. Exposure wofür? Offenbar geht sie ohnehin davon aus, dass keiner vom freien Journalismus leben kann, sondern irgendein anderes Geschäftsmodell hat, um die Miete zu zahlen. PR-Schreiber, wahrscheinlich. Oder Taglöhner auf dem Bau?

Verlage und Internet: Ein nicht enden wollendes Trauerspiel.

Aber nun keimt vielleicht jetzt doch noch Hoffnung auf: Der Economist hat in seiner aktuellen Ausgabe unter der Überschrift „Funnel Vision“ eine Serie gestartet, in der es um die Zukunft des Journalismus geht. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Digitale Transformation, Internet & Co., Quo vadis Qualitätsjournalismus? | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Roamingfalle Schweiz

Zu wessen Sicherheit - deren oder meine?

Zu wessen Sicherheit – deren oder meine?

Meine Frau und ich sind von Konstanz nach Waldshut durch die Schweiz gefahren, haben zu Mittag gegessen und uns den Rheinfall bei Schaffhausen angesehen. Lassen wir es vier, fünf Stunden gewesen sein. Ich habe in dieser Zeit vielleicht zweimal Mails gezogen, und um den Rheinfall zu finden habe ich in Google Maps geschaut. Das war’s.

Vielleicht hätte ich vorgewarnt sein sollen, denn ich bekam zweimal eine SMS, in der mir zunächst mitgeteilt wurde, dass meine Auslandsgebühren die Grenze vonb 100 Euro erreiucht höätten, dann 150 Euro. Aber ich im letzten Monat war viel auf Vortragsreise im Ausland, nach Italien, Slovenien, Tschechien.

Jedenfalls: Als ich am nächsten Morgen versucht habe zu telefonieren, war mein Handy gesperrt. Eine freundliche Frauenstimme sagte, ich müsse erst meine Telefonrechnung bezahlen, um das Gerät wieder benützen zu können. Dann poppte eine SMS hoch. „Zur Sicherheit haben wir Ihre A1 Rufnummer gesperrt. Sollen wir EUR 1.616,17 abbuchen?“

Mit einem gesperrten iPhone geht das nicht, also wartete ich ab, bis mich meine Frau eine Stunde später am Züricher Flughafen absetzte, denn ich musste weiter nach Berlin und am nächsten Tag nach Ulm. Ohne Telefon wäre das blöd gewesen, denn ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wann ich wieder in Salzburg ankommen würde, wo mich meine Frau abholen sollte. Und überhaupt: Ohne funktionierendes Smartphone fühlt man auf Reisen ja wie nackt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Internet & Co., Mobilität | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare