Eat Like a Viking!

On Quora, someone asked why the Norwegians eat goats head. As a young food journalist, I was invited on an extended trip from Oslo to Bergen by the Norwegian Tourist Board, and ever since I have known that there is much, much more to Norwegian cuisine than herring and shellfish.

In fact, I learned, the secret of  Norway’s gastronomic heritage dates back to the Viking Age and is based on creative methods for preserving food such as salting, drying, fermenting, marinating and smoking.

Smalahove, a sheep’s head (goats are rare in Norway) that is salted, smoked, salted and cooked is certainly  a culinary test of courage. The tradition goes back to a time when resources were scarce and people were forced to use all parts of an animal. I am aware of similar tradition in other European countries, but sadly, the eating of offal has gone out of style almost everywhere else. What ever became of chitterlings or deviled kidneys?

You will certainly impress your friends at home with a photo of a sheep’s head. The dish may look strange, but tastes delicious. Smalahove is typical for the west of Norway. In Voss, about 75 kilometers northeast of Bergen, this specialty is celebrated for several days in autumn at the festival Smalahovesleppet.

Everywhere in Norway, the so-called Nose to tail movement is gaining ground. Here, cooks skillfully prepare all parts of a slaughtered animal so as not to waste anything. This is only a modern revival of the old tradition. Especially among the Sami people in the north, where they eat almost all parts of a  reindeer. The heart is considered a special delicacy.

But there are other strange tastes to explore in Norway. Take for example tørrfisk or stockfish: unsalted cod dried by wind and sun on huge wooden racks in the Lofoten Islands and other areas in the far North. It has played an important role in Norwegian history for more than a thousand years and enabled the Viking explorers to undertake their extended voyages of discovery to Iceland, Greenland and North America, not to mention Russia and the Middle East. Today you can enjoy tørrfisk grilled, cooked, baked or in the form of many other very creative dishes. In small, dried slices, tørrfisk is also a healthy and popular snack in between meals.

If you dare, try cod in the traditional way as lutefisk – lye fish. This is treated with water and lye, which gives it an almost jelly-like consistency. Its taste is mild and harmonizes with other ingredients typical of Norwegian cuisine, such as butter, potatoes, peas or bacon.

Underestimated delicacies such as sea urchins and seaweed have not only found their way into national menus, but have also been discovered by Michelin restaurants. And while you’re at it, don’t miss fried cod tongues, king prawns and rakfisk (fermented trout). The latter specialty is best tried at the Norsk Rakfiskfestival – one of the most popular food festivals in Norway, held in Valdres at the end of October.

 

Veröffentlicht unter Essen & Trinken | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Dreckfuhler, verzeihung, Druckfehler sind menschlich!

Dreckfuhler – verzeihung, Druckfehler gehören zum Journalistenberuf dazu wie der Geruch von Druckerschwärze und viel zu viel viel zu starken Kaffees. Aber einen Druckfehler mitten auf der Seite eins, wie er heute irgendeinem armen Schwein aus der Redaktion unserer Lokalzeitung Salzburger Nachrichten gelungen ist, sowas sieht man dann doch eher seltenerweise.

Titel in London lieb Thieme verwehrt

stand da heute Morgen blau auf weiß (die SN ist eine moderne Zeitung und verwendet Vierfarbdruck für die Titelseite!). Mein erster Gedanke war, „wie lieb ist Thieme wirklich?“ Na ja, so ein kleines „b“, bzw. sein Fehlen kann in den Köpfen der Leser einiges auslösen.

In den nunmehr 50 Jahren, in denen ich mein Handwerk als Journalist betreibe, habe ich den steten Niedergang des Korrekturlesens in den Medien erlebt und beklagt. Als ich  meinen Dienst als kleiner Volontär in der Außenredaktion Buchen im Odenwald bei der Rhein-Neckar-Zeitung antrat, gab es in der Setzerei hinten im Eck einen großen, abgedunkelten Raum mit einer schalldichten Tür, hinter der so 20 bis 25 Menschen schweigend an langen Tischen saßen und unablässig die Zeitungsseiten lasen, die man ihnen aus der Akzidenz hereintrug, um auch die winzigsten Fehlerchen zu finden. „Korrektor“ oder „Korrektorin“ waren Ehrentitel, auf die sie mächtig stolz waren. Und Dreckfuhler, verzeihung, Druckfehler, waren bei uns ganz, ganz selten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Quo vadis Qualitätsjournalismus? | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Märchen von der alten Primaballerina und dem Schwan

Eine wunderbare Geschichte, die schon mehr als 1,2 Millionen FB-User zu Tränen gerührt hat: Die schwer demezkranke ehemalige Primaballerina Marta C. Gonzalez, die in den 60ern am New York Ballett getanzt hat, bewegt sich anmutig zu Tschaikowskys Schwanensee , weil sie sich noch an eine jahrzehntelange Choreografie erinnert.

Die Asociacion Musica para Despertar, eine spanische Organisation zur Förderung der Musiktherapie, stellte das Video am 30. Oktober online und gab bei der Veröffentlichung an, es sei 2019 in Valencia, Spanien, aufgenommen worden, und dass Gonzalez inzwischen verstorben sei.

Das Dumme ist nur, die Geschichte stimmt nicht, jedenfalls nicht so, wie sie inzwischen tausendfach im Internet kolportiert wird. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fake News | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Politics as Usual in Georgia

Eugene Talmadge kurz vor seinem Tod

Wenn wir glauben, in Amerika gerade eine einmalige politische Übergangssituation zu durchleben, so irren wir uns gewaltig. Chaotische Wahlen haben dort eine lange Tradition, und eines der besten Beispiele lieferte ausgerechnet der Bundesstaat Georgia, wo sich in diesen Tagen ein für uns in Europa fast unglaubliches scheinendes Stück Politiktheater in Echtzeit  abgespielt hat.

Für Amerika hingegen ist das ganz normal. Oder so sieht es aus, wenn man ein bisschen in der amerikanischen Wahlgeschichte blättert

Zum Beispiel im Jahr 1946: Da standen Wahlen an fürs Gouverneursamt in Georgia, und als alles vorbei war, gab es einen toten Gouverneur und drei lebendige – nämlich drei Politiker, die alle darauf bestanden, der echte gewählte Gouverneur zu sein.

Diese Geschichte habe ich von John A. Tures, einem Professor für Politwissenschaft am LaGrange College in Troup County, Georgia. Er hat sie auf der Website The Conversation geteilt, einer Plattform für unabhängigen Journalismus, die 1911 in Australien gegründet wurde. Unter der Überschrift „Ein katastrophaler Wahlausgang“ schildert er, wie Eugene Talmadge, der bereits zwischen 1933 und 1943 drei Amtszeiten als Gouverneur abgesessen hatte, 1946 noch einmal auf die Idee kam anzutreten. Er war damals nicht mehr der Jüngste, und um seine Gesundheit stand es auch nicht zum Besten, aber was soll’s sagte er sich, versuchen wir es noch ein letztes Mal!

In den Südstaaten waren nach dem Bürgerkrieg die Demokraten überall an der Macht, aber es gab unter ihnen solche und solche. Talmadge zählte zum konservativeren Flügel, sein Gegner James Carmichael war ein Fortschrittlicher. Als die Stimmen ausgezählt waren, lag Talmadge mit 43% leicht hinter Carmichael, der 45% bekam. Die restlichen 12% der Stimmen waren so genannte „write-in ballots“, also Stimmzettel, auf denen der Wähler den Namen eines beliebigen anderen Kandidaten schreiben konnte, der nicht auf der Wahlliste stand.

Um die Sache noch komplizierter zu machen, hatte sich Georgia ein Wahlsystem gegeben, dass „County Unit System“ hieß und das sie beim Electoral College bei den Präsidentenwahlen abgeguckt hatten. Demnach war der Staat in eine Reihe von Distrikten unterteilt, die jeweils Wahlmänner in die Hauptstadt schicken mussten, wo sie für den Kandidaten stimmen sollten, der in ihrem Distrikt die Mehrheit der Wählerstimmen bekommen hatte. Dieses System bevorzugte die ländlichen Bezirke und benachteiligte die wirtschaftsstarken Städte. Es wurde auch ein paar Jahrzehnte später vom Supreme Court für verfassungswidrig erklärt und abgeschafft, aber bei der Wahl von 1946 war es noch in Kraft.

Dank des County Unit System wurde Talmadge zum Sieger erklärt, und zwar mit 59% zu 36%. Die Einschreibungskandidaten erhielten den Rest, aber das war nur eine Handvoll von Stimmzetteln, die alle unter ferner liefen landeten.

Doch dann wurde es nochmal richtig spannend, denn Talmadge verstarb am 21. Dezember 1946, kurz vor seiner Amtseinführung. Die Staatsverfassung von 1945 hatte das Amt eines Vizegouverneurs geschaffen und festgelegt, dass diese Person im Falle seines Todes den Gouverneur ersetzen sollte. Das Dumme war nur, dass Talmadge ja nicht vereidigt worden war. Das hätte am 14. Januar 1947 stattfinden sollen. Laut Verfassung oblag es also dem Staatsparlament, der General Assembly, einen Ersatzmann zu bestimmen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, An American in Austria, An American in Germany, Democracy, Demokratie, Geschichte, History | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Trump: The nightmare ain’t over yet!

A very different kind of electoral map!

If, like me, you breathed a sigh of relief when Joe Biden first reached the necessary majority in Georgia and then in Pennsylvania, then you may have been celebrating prematurely. The Trump nightmare could go into overtime.

In order to understand this, you have to dig deep into the errors and confusion of the US Constitution. America is supposed to be the world’s oldest functioning democracy, but actually, it isn’t. Those who have paid attention know that the President is not elected by the common people as it would be in a real democracy, but instead by a mysterious group of  people called Electors, who are assigned by the individual states.

Historically, this is because the founding fathers were afraid of their citizens. In no way did they want the crowd to make such an important decision as who would be the next President. This task should fall to reasonable and responsible people, i.e. landowners and men of standing. After all, they would have lots to lose, so they could be expected to make wise choices, while the mob might be led astray by some populist charlatan. Weiterlesen

Veröffentlicht unter An American in Austria, Democracy, posts in English, Trump | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Trump: Der Albtraum ist noch nicht zu Ende

Wenn Sie, so wie ich, erleichtert aufgeatmet haben, als Joe Biden erst in Georgia und dann in Pennsylvania die notwenige Mehrheit erreicht hat, dann könnte es sein, dass Sie sich zu früh gefreut haben. Der Trump-Albtraum könnte nämlich trotzdem weitergehen.

Um das zu verstehen, muss man sich ganz tief in die Irrungen und Wirrungen der US-Verfassung vorarbeiten. Amerika ist zwar angeblich die älteste funktionierende Demokratie der Welt, aber eben auch nicht. Wer aufgepasst hat, der weiß inzwischen wenigstens, dass der Präsident nicht vom gemeinen Volk gewählt wird, sondern von einer mysteriösen Gruppe von so genannten Electors – Wahlmänner, die von den einzelnen Bundesstaaten bestimmt werden.

Das liegt historisch daran, dass die Gründerväter Angst vor dem gemeinen Volk hatten. Auf keinen Fall wollten sie, dass der Pöbel eine so wichtige Entscheidung treffen sollte wie wer der nächste Präsident sein wird. Diese Aufgabe sollten vernünftige und verantwortungsvolle Menschen übernehmen, also Grundbesitzer und gestandene Mannsbilder. Die hätten ja schließlich etwas zu verlieren und würden deshalb sicher eine kluge Wahl treffen, während der Mob sich womöglich von einem populistischen Scharlatan blenden ließe.

Diese ehrbaren Bürger sollten abstimmen, und wer die meisten Stimmen auf sich vereinigen würde, wäre als Präsident gewählt, der mit den zweitmeisten Stimmen sollte der neue Vizepräsident werden. Diese Wahlmänner sollten einzig und alleine ihrem Gewissen folgen, was anno 1789 auch ziemlich einfach war, weil es damals noch keine politischen Parteien gab; die kamen erst ein paar Jahre später. In seiner Abschiedsrede warnte George Washington noch ausdrücklich vor den „verhängnisvollen Auswirkungen des Parteigeistes“. Für ihn gab es nur Amerikaner, und alle sollten vom gleichen Geist von Freiheit und Gerechtigkeit getragen sein. Weiterlesen

Veröffentlicht unter An American in Austria, Democracy, Demokratie, Fake News, Trump | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Marie Curie and the Fight Against Fake News

Fake News was around in 1909, too!

Why was Madam Curie called „polish sl*t“ by the media?“, someone asked me on Quora. Given that I have been a great admirer of Marie Curie, probably the greatest physicist that ever lived, ever since I read a biography about her when I was still in my teens, I went back to the root of the problem and discovered that the right-wing French press attacked her in 1910 when she put herself forward as a candidate for a vacant seat in the French Academy of Sciences.

The right wanted her rival to win, a man named Edouard Branly, who was 66 at the time, mainly because they didn’t want a woman to enter the prestigious and still all-male Académie.

They felt France had been snubbed in 1909 by the Nobel committee when it awarded the prize in physics to Gugliemo Marconi instead of Branly. Both were famous for their pioneering work on wireless telegraphy.

Branly also had close ties to the Catholic church. France at the time was bitterly divided between conservative Catholics and freethinkers like Curie. Right-wing antisemetic newspapers and journals, first and foremost the daily Excelsior, ran fake stories about her, including allegations that she was Jewish and not truly French, which would have disqualified her from taking a seat in the French Academy. Branly ultimately won the election, and Curie immersed herself in her work. Weiterlesen

Veröffentlicht unter History | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das goldene Kalb vom Bosporus

Riberys Gold-Steak

Ich habe diesen Beitrag vor vielen Jahren für eine englische Zeitschrift geschrieben und ihn heute ins Deutsche übersetzt. Man hat ja schließlich viel Zeiten in diesen Tagen des Virus, und nicht jeder weiß, dass Österreichs Leibgericht einen Migrantenhintergrund hat.

Und: Vergoldetes Fleisch ist bis heute in bestimmten Kreisen immer noch beliebt. Der Bayern-Star Frank Ribery erregte vor zwei Jahren Aufsehen, als er ein vergoldetes Steak zubereitete und vor den Kameras der Presse verzehrte. Kostenpunkt: 1.200 Euro.

Vergoldetes Essen kann man aber auch billiger haben: Im Restaurant „Zander“ können Fastfood-Fans für ganze fünf Euro eine Currywurst mit 22 Karat-Blattgold verzehren und dazu ein Glas Champagne Gosset Brut Excellence für sieben Euro schlürfen.

Nach Istanbul auf ein Schnitzel? Und warum nicht? Immerhin kommt das berühmteste Wiener Gericht eigentlich aus der Hauptstadt der Türkei – die damals natürlich einen anderen Namen hatte, aber immer noch genauso isst.

Vielleicht ist so etwas nur in Österreich möglich, wo ein Stück paniertes Kalbfleisch zu einem politischen Thema geworden ist, aber die Peinlichkeit war bis zum Bosporus spürbar. Die Rechtspopulisten der FPÖ, der ehemaligen Haider-Partei, bekannt als „Türkenhasser“, wollten vor kulinarischer Entfremdung warnen und empfahlen ihren Landsleuten wie auch den Besuchern des Landes, in Wien statt Kebab und Döner „echte Wiener Küche“ zu genießen – zum Beispiel ein leckeres Wiener Schnitzel. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Essen & Trinken | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

The Man Who Beat Magellan

Another bit of historic trivia we missed in history class: Magellan was not the first person to circumnavigate the globe. It was a guy named Enrique (aka Henrique of Mallacca or Henry Black) , one of Ferdinand Magellan’s slaves acquired by the Portuguese explorer on one of his previous voyages in 1511 when the boy was 14 years-old, probably in the early stages of the Siege of Malacca (1511).
Enrique accompanied Magellan on all his voyages, including the voyage that circumnavigated the world between 1519 and 1521.When the expedition reached the Philippine islands, where Magellan was killed during the Battle of Mactan on April 27, 1521, it turned out that Enrique understood the language spoken by the local natives.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichte | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Memories of Endless Summers

Image: Sidney Nolan

Is Greece the only country in the world with „Halcyon Days“?, someone asked me on Quora, where I spend a lot of time in these Days of the Virus. I sort of knew the answer, because I once read „Also sprach Zarathustra“, and I have a fair smattering of familiarity with most of Shakespeare’s plays. But I still needed to research the origins of the term, and here is what I found out.

The Halcyon is a bird of Greek legend and the name is now commonly given to the European Kingfisher. The ancients believed that the bird made a floating nest in the Aegean Sea and had the power to calm the waves while brooding her eggs. Fourteen days of calm weather were to be expected when the Halcyon was nesting – around the winter solstice, usually 21st or 22nd of December. The Halcyon days are generally regarded as beginning on the 14th or 15th of December.

According to Ovid, Alycon ( Ἀλκυόνη, Latin Alcyone) was the daughter of Aeolus and wife of Ceyx. When her husband died in a shipwreck, Alcyone threw herself into the sea whereupon the gods transformed them both into kingfishers. When Alcyone made her nest on the beach, waves threatened to destroy it. Aeolus restrained his winds and kept them calm during seven days in each year, so she could lay her eggs. These became known as the „halcyon days,“ when storms do not occur. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sprache | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar